Endoskopie heute 2010; 23(3): 221-223
DOI: 10.1055/s-0030-1262554
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

„Wassermelonen-Magen“: Endoskopisch relativ häufig als „hämorrhagische Gastritis“ fehldiagnostiziert

Watermelon Stomach is Quite Often Misdiagnosed Endoscopically as Haemorrhagic GastritisM. Stolte1 , M. Rubenbauer2
  • 1Klinikum Kulmbach, Institut für Pathologie
  • 2Klinikum Bayreuth, Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 September 2010 (online)

Zusammenfassung

Da der „Wassermelonen-Magen“ (gastrale antrale vaskuläre Ektasie „GAVE“) extrem selten ist, haben wir geprüft, wie häufig diese Verdachtsdiagnose endoskopisch richtig und wie häufig andere und welche Verdachtsdiagnosen gestellt werden. Analysiert wurden die endoskopischen Befunde von 154 Patienten mit histologisch gesichertem Wassermelonen-Magen. Das Ergeb­nis: Der Wassermelonen-Magen wurde in 59,1 % endoskopisch richtig diagnostiziert. Neben anderen Verdachtsdiagnosen war die häufigste endoskopische Diagnose mit 30,5 % die „hämorrhagische Gastritis“. Daraus ergibt sich, das bei Rötungen der Schleimhaut im Antrum, insbesondere bei Rötungen auf den Kuppen der „wassermelonenartig“ auf den Pylorus radiär zulaufenden Schleimhautfalten immer auch an die Rarität des Wassermelonen-Magens gedacht werden sollte, und dass der Pathologe bei der endoskopischen Verdachtsdiagnose „hämorrhagische Gastritis“ gezielt nach der GAVE suchen sollte.

Abstract

Since the “watermelon stomach” (gastric antral vascular ectasia (GAVE) is an extremely rare condition, we checked to see how frequently this presumptive diagnosis is confirmed endoscopically, and how often other, and what, diagnoses are suspected. We analysed the endoscopic findings of 154 patients with a histologically confirmed watermelon stomach. Result: Watermelon stomach was correctly diagnosed endoscopically in 59.1 % of the cases. The most common of the other suspected endoscopic diagnoses was, at 30.5 %, haemorrhagic gastritis. The consequence of these findings is that reddening of the antral mucosa, in particular when presenting in the form of red streaks on the apices of the mucosal folds radi­ating to the pylorus (watermelon appearance) should always prompt consideration of the rarity “watermelon stomach”, and that the pathologist confronted with the tentative endoscopic diagnosis “haemorrhagic gastritis” should specifically look for GAVE.

Literatur

Prof. Dr. med. Dr. h. c. M. Stolte

Institut für Pathologie · Klinikum Kulmbach

Albert-Schweitzer-Straße 10

D-95326 Kulmbach

Phone: 09 21 / 1 51 22 32

Fax: 09 21 / 1 51 20 58

Email: prof. m.stolte@t-online.de

    >