Dtsch med Wochenschr 2011; 136(3): 86
DOI: 10.1055/s-0030-1247620
DMW Falldatenbank | Case report
Psychosomatik, Neurologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Somatoforme Störung oder neurologisches Syndrom? – Fall 1/2011

Somatoform disorder or neurological syndrome? – Case 1/2011I. Wettach1 , F. Junne1 , N. Schäffeler1 , R. Krüger2 , I. Sammet1 , S. Zipfel1 , M. Teufel1
  • 1Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Medizinische Universitätsklinik Tübingen
  • 2Neurologische Universitätsklinik Tübingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 January 2011 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Eine 65-jährige Patientin beklagte ein seit 6 Jahren zunehmendes Schwindelgefühl mit Fallneigung, andauernden, trockenen Husten, dazu weitere psychische und körperliche Symptome. Diverse Abklärungen waren ergebnislos geblieben, Empfehlungen zur weiteren Diagnostik wurden von der Patientin zum Teil nicht verfolgt. Alternativmedizinische und paramedizinische Behandlungsversuche blieben erfolglos. Unter der Verdachtsdiagnose einer Somatisierungsstörung wurde sie in der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie vorgestellt.

Untersuchungen: Der klinisch neurologische Befund mit vertikaler Blickparese und Fallneigung nach hinten wies auf eine Erkrankung des Hirnstamms hin. Die Bildgebung bestätigt eine Atrophie des Mittelhirns, passend zur Diagnose eines Steele-Richardson-Olszewski-Syndroms.

Therapie und Verlauf: Die Therapie zielte mittels übender Verfahren und Medikation auf den Erhalt neuropsychologischer und motorischer Fertigkeiten. Zur Krankheitsbewältigung erfolgte eine begleitende Psychotherapie.

Folgerung: Die Behandlung von Patienten mit psychischen und körperlichen Symptomen erfordert eine sorgfältige Anamneseerhebung und Untersuchung. Eine Persönlichkeitsveränderung durch eine hirnorganische Erkrankung kann das Bild einer somatoformen Störung imitieren.

Abstract

History and admission findings: A 65-year-old female patient presented with increasing vertigo, tendency to fall, dry cough and, in addition, numerous psychic and somatic symptoms since 6 years. Former diagnostic attempts did not yield clarifying results. In part, the patient had not followed up on former recommendations for further diagnostic procedures. With a suspected somatization disorder the patient was admitted to the Department of Psychosomatic Medicine.

Investigations: The neurological examination at admission revealed vertical oculomotor palsy and tendency to fall backwards indicating an affection of the brain stem. A magnetic resonance imaging of the head showed atrophy of the mesencephalon.

Diagnosis and Treatment: In light of these findings the patient was diagnosed Steele-Richardson-Olszewksi syndrome. The therapy which comprises training measures and medication with a cholinesterase inhibitor aims to retain neuropsychological and motional abilities. Besides, psychotherapy is offered alongside to help the patient to cope with the disease.

Conclusions: Treating patients with somatic and psychological symptoms calls for careful anamnestic exploration and clinical examination. Psychological alterations following neurological affection of the brain can imitate somatization disorder.

Dr. med. Irmtraud Wettach

Medizinische Klinik VI
Universitätsklinikum Tübingen

Otfried-Müller-Str. 10

72076 Tübingen

Phone: 07071/2986816

Email: irmtraud.wettach@med.uni-tuebingen.de