Dtsch med Wochenschr 1928; 54(46): 1920-1923
DOI: 10.1055/s-0028-1165753
© Georg Thieme Verlag, Stuttgart

Rohe und gekochte Hühnereier als einziges Nahrungsmittel für wachsende Ratten

Folke Stenqvist
  • Aus dem Medizinisch-chemischen Institut zu Lund
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 May 2009 (online)

Zusammenfassung

Das Resultat, zu dem Friedberger bei seinen Versuchen mit rohen und gekochten Eiern als einzige Nahrung von wachsenden Ratten gekommen ist, war, daß die rohe Kost der gekochten überlegen ist. Teils sollten die Tiere, die rohes Futter in einem geringeren Nahrungsquantum erhalten haben, besser wachsen als die, die gekochte bekommen haben, und teils sollten die letzteren verschiedenen Erkrankungen anheimgefallen sein, wie Haarausfall, Entzündungen der Mundschleimhaut und der Augen. In Uebereinstimmung mit älteren Untersuchungen und in Aehnlichkeit mit dem, was Scheunert und Wagner sowie Scheunert, Schieblich und Wagner neulich gefunden haben, zeigen die oben besprochenen Versuche im Gegenteil, daß die rohe Eiernahrung in hohem Grade minderwertig ist. Die Tiere, die rohes Futter erhalten haben, blieben schon nach etwa 20 Tagen im Wachstum zurück und die, die gekochtes Futter erhalten haben, begnügten sich mit einem relativ geringeren Nahrungsquantum für ihr kräftigeres Wachstum. Die oft erwähnten trophischen Störungen wurden überdies bei den Tieren, die gekochte Eier erhalten haben, nie beobachtet, wohl aber bei den anderen. Das Kochen vermindert keineswegs den Nährwert des Hühnereies, sondern verhindert im Gegenteil die deutliche Giftwirkung des rohen Eies.