Dtsch med Wochenschr 1928; 54(5): 192-194
DOI: 10.1055/s-0028-1125004
Soziale Hygiene und Medizin

© Georg Thieme Verlag, Stuttgart

Untersuchungen über die Ubiquität der Diphtheriebazillen und die Einwirkung der sozialen Lage auf die Erkrankungshäufigkeit an Diphtherie in Berlin

Ernst Pieper - Abteilungsleiter
  • Aus dem Hygienisch-Bakteriologischen Institut des Hauptgesundheitsamtes der Stadt Berlin. (Direktor: Prof. Seligmann.)
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 May 2009 (online)

Zusammenfassung

Untersuchungen an 36 824 gesunden Schulkindern in Berlin ergaben im Durchschnitt der Jahre 1925—1927 nur 1,06 Diphtheriebazillenträger. Diese Zahlen sprechen wiederum gegen eine „Ubiquität der Diphtheriebazillen”. Die Ermittlung der Diphtherieerkrankungen während der Jahre 1923—1926 läßt eine Einwirkung des „Milieus”, ermessen an der sozialen Lage der einzelnen Stadtbezirke, auf die Erkrankungsziffer oder die Durchseuchungsgeschwindigkeit für Berlin in keiner Weise erkennen.