Klin Monbl Augenheilkd 2009; 226(8): 672-676
DOI: 10.1055/s-0028-1109383
Klinische Studie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Virtuelle Realität in der Ophthalmologie

Virtual Reality in OphthalmologyF. Koch1 , M. J. Koss1 , P. Singh1 , H. Naser1
  • 1Klinik für Augenheilkunde, Abt. Netzhaut- und Glaskörperchirurgie, Goethe-Universität Frankfurt/Main
Further Information

Publication History

Eingegangen: 6.2.2009

Angenommen: 16.3.2009

Publication Date:
11 August 2009 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Analyse der Umsetzbarkeit und Objektivierung des Nutzens eines ophthalmochirurgischen Operationssimulators als Trainings- und Bewertungssystem in der ophthalmologischen Aus- und Weiterbildung. Methoden: 2007 – 2008 wurde der Operationssimulator EYESi® für die vitreoretinale Ausbildung im Rahmen von verschiedenen Tagungen in Deutschland in mehrstündigen Drylabs bei 247 Assistenz- und Fachärzten eingesetzt. Alle Teilnehmer durchliefen erstmalig theoretisch abstrakte und klinische virtuelle Aufgaben. Bewertet wurden die Qualität der Darstellung (Aspekt 1), Schwierigkeit (Aspekt 2), die Relevanz für den klinischen Alltag (Aspekt 3), der Lernerfolg durch das Simulatortraining (Aspekt 4) sowie der Gesamteindruck (Aspekt 5) auf einer Skala von 1 – 5. Ergebnisse: Insgesamt konnten 156 Evaluationsbögen ausgewertet werden, wobei 108 (69,2 %) Teilnehmer (Gruppe I) über wenige bis keine (< 10 Eingriffe) operativen Erfahrungen verfügten, gegenüber 48 (30,8 % in Gruppe II) Teilnehmern, die bereits vitreoretinale Operationen (10 oder mehr) durchgeführt hatten. Die Jahre der augenärztlichen Tätigkeit betrugen 2,5 ± 1,1 Jahre gegenüber 8,3 ± 3,0 Jahren. In der Gruppe I wurden die Aspekte mit 4,6 (Qualität), 4,5 (Schwierigkeit), 4,5 (Relevanz), 4,7 (Lernerfolg), und 4,6 (Gesamtbewertung) gegenüber 4,2, 3,1, 4,1, 3,6 und 4,0 in der Gruppe II angegeben. Die Abweichungen bei den Gruppenevaluationen ergaben im Signifikanztest bei Qualität der Darstellung (Aspekt 1) einen p-Wert < 0,05 und bei allen anderen Aspekten einen p-Wert von < 0,01. Die Teilnehmer beider Gruppen gaben mehrheitlich an, sie würden den Simulatorkurs weiterempfehlen (94 % versus 81,2 %). Schlussfolgerung: Die Ausbildung mit dem EYESi®-Operationssimulator stellt sowohl für ophthalmochirurgisch erfahrenere als auch für unerfahrene Augenärzte eine wichtige Möglichkeit dar, die stereotaktischen und mikrochirurgischen Fähigkeiten aus- und weiterzubilden.

Abstract

Background: The use of virtual reality (VR) has gained increasing interest for the acquirement of ophthalmosurgical skills outside the operating room and is thereby increasing patients’ safety. The aim of this study was to evaluate trainees’ acceptance of VR for assessment and training during several Drylabs with an ophthalmosurgical simulator (EYESi®, VRmagic). Methods: All 247 surgical trainees of several ophthalmological Drylabs between 2007 and 2008 underwent VR training during the course. Each participants performed several basic skills tasks followed by a virtual operation such as core vitrectomy or ILM peeling. The participants’ opinion on VR was analysed with a standardised questionnaire. Participants were divided into 2 groups (more versus less experienced ophthalmologists/residents) and evaluated the visual quality of the simulator (aspect 1), the complexity of the tasks (2), the clinical impact (3), the learning effect (4) and the overall impression (5). Results: We evaluated a total of 156 questionnaires. The study enrolled 108 surgical residents with a mean of 2.5 years (± 1.1) since graduation who had similar limited experience (less than 10 operations) and 48 more experienced ophthalmologists (more than 10 procedures) with a mean of 8.3 years (± 3.0) of experience. In group I the aspects were scored with 4.6 (quality), 4.5 (complexity), 4.5 (clinical impact), 4.7 (learning effect), and 4.6 (overall impression) and in group II with 4.2, 3.1, 4.1, 3.6 und 4.0. The evaluation of the quality deviated with a p value of < 0.05 whereas the other aspects deviated with a p value of < 0.01. Conclusion: The majority of the participants of the two groups accepted and highly appreciated VR simulation for ophthalmosurgical assessment and training.

Literatur

Prof. Dr. Frank Koch

Klinik für Augenheilkunde, Abt. Netzhaut- und Glaskörperchirurgie, Goethe-Universität

Theodor-Stern Kai 7

60590 Frankfurt/Main

Phone: ++ 49/69/63 01-56 49

Fax: ++ 49/69/63 01-56 21

Email: fkoch1@mac.com