Dtsch med Wochenschr 1975; 100(47): 2448-2451
DOI: 10.1055/s-0028-1106564
© Georg Thieme Verlag, Stuttgart

Das Verteilungsmuster der Koronararterien und ihr Einbau in das Myokard

Ein Beitrag zur funktionellen Anatomie der HerzkranzgefäßeDistribution pattern of coronary arteries and their intramyocardial architecture: on the functional anatomy of the coronary arteriesM. von Lüdinghausen
  • Anatomisches Institut der Universität München (Vorstand: Prof. Dr. H. Frick)
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Die Bearbeitung von 100 Herzen aus dem Präpariersaal erbrachte hinsichtlich der Verteilungsmuster der Kranzarterien folgende Prozentsätze: Normalversorgungstyp 68, Rechts- 22 und Linksversorgungstyp 9. In einem Fall fand sich eine kräftige extramyokardiale interkoronare Anastomose zwischen R. circumflexus der linken und dem Hauptstamm der rechten Kranzarterie. Allerdings entspricht die deskriptive Einteilung in Versorgungstypen kaum den tatsächlichen Durchblutungsverhältnissen: Selbst beim ausgeprägten Rechtstyp versorgt die linke Kranzarterie oft noch mehr als die Hälfte des Kammermyokards. Bei 57% der Herzen wurden intramurale Verläufe vor allem des R. interventricularis der linken Kranzarterie mit Muskelbrückenbildung beobachtet. Gelegentlich verlief der vordere absteigende Ast von seinem Abgang bis fast an die Herzspitze intramural, teilweise in der Innenschicht der Vorderwand des rechten Ventrikels. Ein solches Verhalten der Arterie, das naturgemäß mit Hilfe der Angiographie nicht aufgedeckt werden kann, vermehrt unter Umständen die Risiken einer Gefäßoperation an der hier nur wenige Millimeter dicken Herzwand. Das Vorkommen unterschiedlicher Verlaufstypen und intramuraler Verlaufsstrecken der Kranzarterien beim Menschen läßt sich aus der Phylogenese erklären.

Summary

A study of 100 human hearts demonstrated a diverse normal pattern of coronary arteries. Variations were classifiable into three general groups: 1. balanced coronary circulation (68 specimens), 2. right coronary artery preponderance (22), and 3. left coronary artery preponderance (9). A large intercoronary anastomosis between the left anterior descending and right coronary arteries, measuring about 2 mm in diameter, was seen in one heart. In about 57% of hearts the left anterior descending artery was partially covered by cardiac muscle bridges, up to 6 cm long. In some instances the artery passed through the wall of the right ventricle, running through the inner layer of the myocardium. Such coronary arterial course would not be demonstrable by coronary angiography. Yet it increases the risk of coronary artery surgery at the site of a thin-walled right ventricle. A phylogenetic explanation for the variations in normal arterial pattern and the muscle bridges is given.