Dtsch med Wochenschr 1975; 100(47): 2443-2448
DOI: 10.1055/s-0028-1106563
© Georg Thieme Verlag, Stuttgart

Plasmaaldosteron und Reninaktivität beim Bartter-Syndrom

Plasma-aldosterone and renin activity in Bartter's syndromeR. Rössler
  • Medizinische Poliklinik der Universität Tübingen (Direktor: Prof. Dr. F. Heni)
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Um eine Aussage über die Abhängigkeit der Aldosteronsekretion vom Renin-Angiotensin-System beim Bartter-Syndrom zu gewinnen, wurde das zeitliche Verhalten von Aldosteronkonzentration und Reninaktivität im Plasma unter dem Einfluß von stimulierenden und hemmenden Faktoren bei zwei Patienten untersucht. Es wurde ein regelrechtes Ansprechen auf Kalium- und Natriumzufuhr, Spironolacton, Angiotensin II, ACTH und Dexamethason gefunden. Die während der Angiotensin-II-Infusion in kurzen zeitlichen Abständen beobachteten Veränderungen der Plasmaaldosteronkonzentration sprechen für eine differentielle Regulation der Aldosteronsynthese durch Angiotensin II. Bei einem Patienten besserte sich die Symptomatik unter einer Medikation von Glucocorticoidderivaten.

Summary

The temporal changes of aldosterone concentration and renin activity in plasma under the influence of stimulating and inhibiting factors were tested in two patients with Bartter's syndrome. There was a normal response to potassium and sodium administration, spironolactone, angiotensin II, ACTH and dexamethasone. Changes in plasmaaldosterone concentration, as measured at frequent intervals during angiotensin II infusion, suggest differential regulation of aldosterone synthesis by angiotensin II. In one patient the symptoms improved with administration of glucocorticoid derivatives.