Dtsch med Wochenschr 1975; 100(40): 2022-2027
DOI: 10.1055/s-0028-1106495
© Georg Thieme Verlag, Stuttgart

Kala-Azar (viszerale Leishmaniose) - eine wichtige Krankheit nicht nur der Tropen

Visceral leishmaniasis (kalaazar), an important disease not only in the tropicsU. Gottstein* , K. Steiner, H. Hauk, G. Klimaschewski, I. Sedlmeyer
  • Medizinische Klinik des Bürgerhospitals Frankfurt/Main (Chefarzt: Prof. Dr. U. Gottstein) und Senckenbergisches Zentrum der Pathologie, Abteilung III (Leiter: Prof. Dr. K. Hübner) der Universität Frankfurt/Main
* Professor Dr. med., Dr. med. h. c., Dr. jur. h. c., Dr. med. h. c. K. H. Bauer (Heidelberg) zum 85. Geburtstag
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Bei einer 39jährigen Patientin konnte die Diagnose der Kala-Azar erst nach viermonatigen vergeblichen Bemühungen gestellt werden; sie erlag einer Staphylokokkensepsis, noch ehe die spezifische Behandlung wirksam werden konnte. Ähnliche diagnostische Schwierigkeiten bereiteten acht Kala-Azar-Fälle, über die bisher in der deutschsprachigen Literatur berichtet wurde. Durch die im Mittelmeerraum endemisch vorkommende Krankheit werden auch deutsche Urlaubsreisende zunehmend gefährdet. Das Krankheitsbild mit den septischen Temperaturen, häufig zweigipflig am Tage, mit Milz- und Lebervergrößerung, normochromer Anämie und Leukozytopenie kann nur erkannt werden, wenn gezielt nach Kala-Azar gefahndet wird. Die Leishmanien können im Sternalpunktat sowie in Organbiopsien nur dann sicher gefunden werden, wenn die Präparate nach Giemsa gefärbt sind. Komplementbindungsreaktionen auf Leishmanien sollen bei Verdacht mehrfach angesetzt werden.

Summary

A 39-year-old woman contracted visceral leishmaniasis on a 14-day visit to southern Italy and died of staphylococcal septicaemia before specific treatment could be effective, diagnostic efforts over four months having failed to make the diagnosis until four weeks before death. Eight further cases reported in German-speaking medical journals illustrate similar diagnostic difficulties. The disease is accompanied by septic temperatures, frequently with two daily spikes, hepato- and splenomegaly, normochromic anaemia and leucocytopenia. But diagnosis can only be made by specific tests. The organisms can be discovered in sternal puncture and organ biopsies only if the Giemsa stain is used. Complement-fixation reaction for leishmania should be tried repeatedly, in case the disease is suspected.