Dtsch med Wochenschr 1975; 100(23): 1282-1288
DOI: 10.1055/s-0028-1106373
© Georg Thieme Verlag, Stuttgart

Elektrodenbedingte Komplikationen bei Herzschrittmachertherapie

Complications in pacemaker treatment caused by electrodesE. Nordeck, R. Buckesfeld, P. G. Kirchhoff, J. Neubaur
  • Medizinische Klinik und Klinik für Thorax- und Herz-Gefäßchirurgie der Universität Göttingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Vom 1. 7. 1963 bis 1. 8. 1974 wurden bei 624 Patienten 531 transvenöse und 240 thorakoabdominale Elektroden, letztere im Rahmen einer Thorakotomie, implantiert. Die Komplikationsrate, bezogen auf die Gesamtzahl der implantierten transvenösen oder thorakoabdominalen Elektroden, war mit 35% bzw. 33% ungefähr gleich. Mit 17% überwogen bei den transvenösen Elektroden die Dislokationen, Myokard-(5%) und Hautperforationen (2%) traten nur bei transvenösen Elektroden auf. Demgegenüber waren Reizschwellenerhöhungen (9%), Leitungsunterbrechungen (5,5%) und Elektrodenbrüche (14%) bei thorakoabdominaler Elektrodenlage häufiger als bei transvenöser Elektrodenlage (1,5%, 2%, 4,5%). Elektrodendislokationen waren bei den transvenösen Elektroden im ersten postoperativen Jahr besonders häufig, demgegenüber nahm die Zahl der Elektrodenbrüche mit länger werdender Implantationsdauer zu. Die Ergebnisse sprechen dafür, daß die thorakoabdominale Elektrodenlage nicht komplikationsärmer ist als die transvenöse. Wegen des höheren Operationsrisikos bei thorakoabdominaler Elektrodenverlegung im Rahmen einer Thorakotomie (11% gegenüber 6% Operations- und Frühletalität bei unseren Kranken) erscheint es sinnvoll, auch bei jungen Patienten mit langer Lebenserwartung und bei Schrittmachern mit langer prospektiver Funktionsdauer transvenöse Elektroden zu verwenden.

Summary

A total of 531 transvenous and 240 thoraco-abdominal electrodes were implanted into 624 patients, the latter as part of a thoracotomy. The complication rate was 35% for transvenous and 33% for epicardial implantations. The most common complication with transvenous electrodes was dislocation (17%), followed by myocardial (5%) and skin perforation (2%). With epicardial electrodes the complications were exit blocks (9%), disconnections (5.5%) and wire breaks (14%). These complications occurred in 1.5%, 2% and 4.5%, respectively, with transvenous electrodes. Electrode dislocations were particularly common in the first year after implantation, while wire breaks became more common as the interval since implantation increased. Overall there was, therefore, no significant difference in complication rate between the two types of electrodes. But the surgical and early mortality rate was higher after epicardial implantation (with thoracotomy) than transvenous implantation (11% and 6%, respectively). Transvenous implantation is recommended not only for old but also for young patients (with a long life expectancy), in combination with long-life pacemakers.