Dtsch med Wochenschr 1975; 100(22): 1219-1224
DOI: 10.1055/s-0028-1106360
© Georg Thieme Verlag, Stuttgart

Therapie und Prognose bei intrathorakalem Morbus Hodgkin*

Treatment and prognosis of intrathoracic Hodgkin's diseaseR. Jungblut, H.-J. Menne
  • Institut und Klinik für Medizinische Strahlenkunde (Direktor: Prof. Dr. H. Vieten) und Röntgenabteilung (Leiter: Prof. Dr. R. Jungblut) der I. Medizinischen Klinik A (Direktor: Prof. Dr. F. Grosse-Brockhoff) der Universität Düsseldorf
* Professor Dr. H. Vieten zum 60. Geburtstag
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Von insgesamt 220 Patienten mit Morbus Hodgkin konnten 117 (53%), bei denen die mediastinalen und hilären Lymphknoten befallen waren, langfristig beobachtet werden. In 13 Fällen (11%) stellte der intrathorakale Befall die Erstmanifestation des Tumors dar. 73 Patienten wiesen bei Diagnosestellung die Tumorstadien I und II nach Rye auf. Die Behandlung bestand in Bestrahlung und (oder) Polychemotherapie. Insgesamt überlebten 45% fünf Jahre und 27% zehn Jahre. Bisher konnte allerdings eine Rezidivfreiheit von 10 Jahren nicht beobachtet werden, so daß kein Patient als potentiell geheilt gelten kann.

Summary

Of 220 patients with Hodgkin's disease 117 (53%) who also had mediastinal and hilar lymph-node involvement were followed between 1958 and 1971. In 13 (11%) intrathoracic involvement was the first manifestation of the tumour. In 73 patients it was in stage I or II (Rye) at time of diagnosis. Treatment consisted of irradiation and/or multiple chemotherapy. Altogether 45% survived five years and 27% ten years. However, there was no patient who was free of recurrence after ten years, i.e. none can be considered as potentially cured.