Dtsch med Wochenschr 1975; 100(22): 1213-1218
DOI: 10.1055/s-0028-1106359
© Georg Thieme Verlag, Stuttgart

Die weibliche Brustdrüse im Galaktogramm

Galactography of the female breastV. Barth, R. Müller, M. Mayle
  • Zentral-Rönrgeninsritut des Katharinenhospitals der Stadt Stuttgart (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. F. Heuck)
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 April 2009 (online)

Zusammenfassung

Nach der allgemeinen Anerkennung des hohen diagnostischen Wertes der Mammographie gewinnt auch die Galaktographie mit ihren zusätzlichen Informationsmöglichkeiten an Interesse. Von 8432 Patienten wiesen 1518 (19%) röntgenologisch eine Mastopathie auf. Davon zeigte sich bei 324 Untersuchungen das charakteristische Röntgenbild der »secretory disease«. Bei 458 Frauen wurde wegen einer Mamillensekretion zusätzlich eine ein- oder doppelseitige Galaktographie vorgenommen. 29,6% dieser Patientinnen wiesen im Galaktogramm ein regelrechtes Milchgangssystem auf. Eine Duktektasie mit Lumenweiten über 3 mm Durchmesser fand sich bei 14,6%. Am häufigsten (32,6%) lagen als Ursache der Sekretion kleine Zysten im Rahmen einer kleinzystischen Mammafibrose oder einer fibrozystischen Mastopathie vor. In 21% aller Galaktogramme waren intraduktale Proliferationen nachweisbar, dreimal (0,7%) fand sich ein okkultes Karzinom. Die sezernierende Mamille wird als Frühsymptom eines Mammakarzinoms offenbar überbewertet. Häufigste Komplikation der Galaktographie war eine mehr oder minder schwere Mastitis, die mit Oxyphenbutazon fast immer zu beherrschen war.

Summary

Breast lesions were diagnosed in 1518 patients among 8432 who had had mammography (19%). In 324 there was the characteristic appearance of »secretory disease«. Additional uni- or bilateral galactography was performed in 458 women because of breast secretion. A normal milkduct system was found in 29.6% of them; ductal ectasia with a lumen above 3 mm diameter was present in 14.6%). The most common cause of secretions was small cysts as part of a small-cystic mammary fibrosis or fibrocystic disease of the breast (32.6%). Intraductal proliferation was present in 21% of all galactograms, occult carcinoma in 3 (0.7%). It would seem that a secreting breast is not as common an early symptom of mammary carcinoma as sometimes stated. The most common complication of galactography was mastitis (more or less severe), almost always responding to oxyphenbutazone administration.