Dtsch med Wochenschr 2008; 133(50): 2609-2614
DOI: 10.1055/s-0028-1105858
Originalarbeit | Original article
Pneumologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Prävalenz der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) in Deutschland

Ergebnisse der BOLD-StudieThe prevalence of chronic obstructive pulmonary disease (COPD) in GermanyResults of the BOLD StudyH. Geldmacher1 , H. Biller2 , A. Herbst1 , K. Urbanski1 , M. Allison3 , A. S. Buist4 , J. M. Hohlfeld2 , T. Welte1
  • 1Klinik für Pneumologie, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • 2Abteilung für Immunologie, Allergologie und Atemwegsforschung, Fraunhofer Institut für Toxikologie
    und Experimentelle Medizin, Hannover
  • 3Center for Health Research, Kaiser Permanente Northwest, Portland, Oregon, USA
  • 4Departement of Pulmonary and Critical Care, Oregon Health and Science University, Portland, Oregon, USA
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht: 3.4.2008

akzeptiert: 25.9.2008

Publikationsdatum:
03. Dezember 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist eine der häufigsten Ursachen für chronische Morbidität und Mortalität. Um erstmals weltweit Daten zur Prävalenz der COPD standardisiert zu erfassen, wurde ein internationales Projekt ins Leben gerufen („Burden of Obstructive Lung Disease”, BOLD), an dem für Deutschland die Abteilung Pneumologie der Medizinischen Hochschule Hannover teilgenommen hat.

Probanden und Methodik: Aus der Stadt/Region Hannover wurde eine repräsentative Stichprobe von 683 Probanden im Alter ≥ 40 Jahren erstellt. Mit Hilfe standardisierter Fragebögen wurden Daten zum Gesundheitszustand, zur körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit, sowie zur Exposition gegenüber inhalierten Noxen (Zigarettenrauch, berufliche Staubexposition) erhoben. Alle Teilnehmer führten eine Spirometrie vor und nach Inhalation von Salbutamol durch.

Ergebnisse: Die Prävalenz der COPD Schweregrad GOLD ≥ I lag bei 13,2 % (GOLD I: 7,4 %; GOLD II: 5,0 %, GOLD III bzw. IV: 0,8 %). Es zeigte sich eine Zunahme der Prävalenz der COPD in Abhängigkeit vom Lebensalter und vom Zigarettenrauchen. Der Anteil aktiver Raucher in der gesamten Stichprobe lag bei 20,6 %. Auffällig war der erheblich höhere Anteil von Raucherinnen bei den jüngeren Studienteilnehmern. Zwar zeigte sich mit zunehmendem Schweregrad der COPD eine Zunahme klinischer Erkrankungssymptome, erst bei COPD Schweregrad GOLD ≥ III wurde jedoch eine Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit berichtet.

Folgerung: Die COPD ist eine Erkrankung mit hoher Prävalenz. In Anbetracht der steigenden Lebenserwartung und Änderung des Zigarettenkonsums ist für die kommenden Jahre eine weitere Zunahme der Erkrankungshäufigkeit insbesondere bei Frauen zu erwarten.

Summary

Background and objective: Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) is one of the most common causes of chronic morbidity and mortality. The "Burden of Obstructive Lung Disease" (BOLD) initiative was established as an international study collecting data about the prevalence of COPD. The Medical University of Hanover took part in this study collecting data representative for Germany.

Methods: 683 individuals aged = 40 years from the city and region of Hannover were included in the study. On the basis of standardized questionnaires data were collected on general health, physical and mental capability, smoking habits and occupational exposure to dust. All participants performed spirometry before and after inhalation of salbutamol.

Results: The prevalence of COPD, GOLD (Global Health Initiative on Obstructive Lung Disease) severity stage = I, was 13.2% (GOLD stage I: 7.4%; GOLD stage II: 5.0%, GOLD stage III or IV: 0.8%). There was a marked increase of the prevalence of COPD depending on age and smoking habits. The percentage of active smokers in the sample was 20.6 %. Among younger participants the percentage of female smokers was noticeable higher than in older subjects. Although clinical symptoms of COPD, GOLD stage = III correlated with disease severity, only persons with COPD reported reduced physical capability.

Conclusion: COPD is a highly prevalent disease. With regard to the increasing life expectancy and the change of smoking habits of the population, a further increase of morbidity and mortality due to COPD must be expected, especially in women.

Literatur

Dr. Henning Geldmacher 

Zentrum für Innere Medizin

Abteilung Pneumologie

Carl-Neuberg-Straße 1

30625 Hannover

Telefon: 0511/532-3530

Fax: 0511/532-3353

eMail: Geldmacher.Henning@MH-Hannover.de