psychoneuro 2008; 34(9): 396-403
DOI: 10.1055/s-0028-1099269
Brennpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Psychopharmaka–Verordnungen – Ergebnisse und Kommentare zum Arzneiverordnungsreport 2007

Jürgen Fritze
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
17. Oktober 2008 (online)

Die jüngste Auflage des Arzneiverordnungsreports wartet bei den Psychopharmaka mit einer echten Innovation auf [20]: „Die Beurteilung der Effektivität der Behandlung mit Psychopharmaka ist nach wie vor problematisch. Die Überlegenheit von Psychopharmaka gegenüber Placebo wurde 4,9–fach häufiger in industriegesponserten klinischen Studien dargelegt, bei denen mindestens ein Autor einen „financial conflict of interest” angegeben hatte. Daher sind Studien mit Psychopharmaka mit Vorsicht und bezüglich ihrer Validität für die therapeutische Praxis kritisch zu interpretieren” – so der Report unter Berufung auf Perlis et al. [17]. Das suggeriert einen Generalverdacht, der psychopharmakologischen Evidenz sei besonderes Misstrauen entgegenzubringen. Jedoch betonen Perlis et al., dass sie einen für die gesamte medizinische Literatur bekannten Befund replizierten. Zweifellos bedarf jede Studie der sorgfältigen, kritischen Interpretation.

Literatur

  • 1 Anderson IM.. Commentary on ”Re–evaluation of the efficacy and tolerability of venlafaxine versus SSRI: meta–analysis” by Weinmann et al.  Psychopharmacology. 2008;  196 521-522
  • 2 Courtney C, Farrell D, Gray R. et al. . AD2000 Collaborative Group: Long–term donepezil treatment in 565 patients with Alzheimer's disease (AD2000): randomised double–blind trial.  Lancet. 2004;  363 2105-2115
  • 3 Freemantle N.. The review by Weinmann and colleagues.  Psychopharmacology. 2008;  199 131-132
  • 4 Fritze J.. Antidepressiva. In: Nissen G, Fritze J, Trott GE, Hrsg. Psychopharmaka im Kindes– und Jugendalter. Stuttgart: Urban–Fischer–Verlag 2004
  • 5 Fritze J, Aldenhoff J, Bergmann F, Maier W, Möller HJ. Für die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und die Arbeitsgemeinschaft für Neuropsychopharmakologie und Pharmakopsychiatrie (AGNP). CATIE: Die Auswahl von Antipsychotika bei Schizophrenie.  Psychoneuro. 2005;  31 523-525
  • 6 Fritze J, Schmauß M.. Off–Label–Use: Der Fall Methylphenidat.  Psychoneuro. 2003;  29 302-304
  • 7 Fritze J.. Innovative Therapien erfordern zusätzliche finanzielle Ressourcen.  Neurotransmitter. 2001;  12 30-43
  • 8 Fritze J, Aldenhoff J, Bergmann F. et al. . Priorität für atypische Neuroleptika.  Psychiatrische Praxis. 2008;  35 94-97
  • 9 Fritze J, Aldenhoff J, Bergmann F. et al. . Wirksamkeit von Antidepressiva – Stellungnahme zu Irving Kirsch.  Nervenarzt. 2008;  79 505
  • 10 Fritze J.. Rahmenvorgaben Arzneimittel 2008 der Spitzenverbände der Krankenkassen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.  Psychoneuro. 2008;  34 49-50
  • 11 Johnson KA.. Amyloid imaging of Alzheimer's disease using Pittsburgh Compound B.  Curr Neurol Neurosci Rep. 2006;  6 496-503
  • 12 Kaduszkiewicz H, Zimmermann T, Beck–Bornholdt HP, van den Bussche H.. Cholinesterase inhibitors for patients with Alzheimer's disease: systematic review of randomised clinical trials.  BMJ. 2005;  331 321-327
  • 13 Kennedy SH, Andersen HF, Lam RW.. Efficacy of escitalopram in the treatment of major depressive disorder compared with conventional selective serotonin reuptake inhibitors and venlafaxine XR: a meta–analysis.  J Psychiatry Neurosci. 2006;  31 122-131
  • 14 Kiefer F, Jahn H, Tarnaske T. et al. . Comparing and combining naltrexone and acamprosate in relapse prevention of alcoholism: a double–blind, placebo–controlled study.  Arch Gen Psychiatry. 2003;  60 92-99
  • 15 Kirsch I, Deacon BJ, Huedo–Medina TB. et al. .Initial Severity and Antidepressant Benefits: A Meta–Analysis of Data Submitted to the Food and Drug Administration. PLoS Med
  • 16 Nemeroff CB, Entsuah R, Benattia I. et al. . Comprehensive analysis of remission (COMPARE) with venlafaxine versus SSRIs.  Biol Psychiatry. 2008;  63 424-434
  • 17 Perlis RH, Perlis CS, Wu Y. et al. . Industry Sponsorship and Financial Conflict of Interest in the Reporting of Clinical Trials in Psychiatry.  Am J Psychiatry. 2005;  162 1957-1960
  • 18 Rösner S.. Meta–Analyse zur Wirksamkeit von Acamprosat und Naltrexon in der Entwöhnungsbehandlung alkoholabhängiger Patienten [Dissertation]. München: Medizinische Fakultät der Ludwig–Maximilians–Universität 2006
  • 19 Schlander M.. Aktuelle Daten zur medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS in Deutschland – Administrative Prävalenz, beteiligte Arztgruppen und Arzneimitteltherapie.  Psychoneuro. 2007;  33 412-415
  • 20 Schwabe U, Paffrath D.. Arzneiverordnungreport 2007. Heidelberg: Springer 2007
  • 21 Thomas S, Windeler J.. Methodische Kritikpunkte zur Studie ”Long–term donepezil treatment in 565 patients with Alzheimer's disease (AD2000): randomised double blind trial”.  Lancet www.mds-ev.com . 2004;  363
  • 22 Turner EH, Matthews AM, Linardatos E. et al. . Selective publication of antidepressant trials and its influence on apparent efficacy.  N Engl J Med. 2008;  358 252-260
  • 23 Weinmann S, Becker T, Koesters M.. Re–evaluation of the efficacy and tolerability of venlafaxine vs SSRI: meta–analysis.  Psychopharmacology. 2008;  196 511-520
  • 24 Windeler J.. Stellungnahme zur Publikation Kaduszkiewicz H et al. Fragliche Evidenz für den Einsatz des Cholinesterasehemmers Donepezil bei Alzheimer–Demenz – Eine systematische Übersichtsarbeit.  Fortschr Neurol Psychiat. 2004;  72

Korrespondenz

Prof. Dr. med. Jürgen Fritze

Gesundheitspolitischer Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)

Asternweg 65

50259 Pulheim

    >