Dtsch Med Wochenschr 2008; 133(40): 2014-2017
DOI: 10.1055/s-0028-1085610
Kasuistik | Case report
Kardiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schwere Myokardinfarkte aufgrund von späten und sehr späten Stentthrombosen nach Implantation medikamentenbeschichteter Koronarstents

Severe myocardial infarction due to late and very late stent thrombosis after coronary artery stenting with drug-eluting stentsB. Krausgrill1 , E. Erdmann1 , M. Flesch1
  • 1Klinik III für Innere Medizin, Herzzentrum, Klinikum der Universität zu Köln
Further Information

Publication History

eingereicht: 27.6.2008

akzeptiert: 26.8.2008

Publication Date:
25 September 2008 (online)

Zusammenfassung

Anamnese und klinischer Befund: Zwei männliche Patienten, 59 und 65 Jahre alt, mit bekannter koronarer Herzerkrankung, bei denen vor 9 Monaten bzw. 3 Jahren medikamentenbeschichtete Koronarstents implantiert worden waren, wurden mit akutem transmuralen Myokardinfarkt in das Krankenhaus eingeliefert. Nach Stent-Implantation war für 6 bzw. 18 Monate eine duale Thrombozytenaggregationshemmung (Acetylsalicylsäure + Clopidogrel) durchgeführt worden. Das Absetzen von Clopidogrel lag im einen Fall 10 Wochen, im anderen 18 Monate zurück.

Untersuchungen und Diagnose: Die Notfall-Herzkatheteruntersuchung ergab in beiden Fällen eine Stentthrombose im medikamentenbeschichteten Koronarstent.

Therapie und Verlauf: Nach erfolgreicher Rekanalisation waren beide Patienten beschwerdefrei. Die gemessene Gesamt-Kreatinkinase erreichte Maximalwerte von 4150 bzw. 3185 U/l; es handelte sich also um schwere Myokardinfarkte.

Folgerung: Insbesondere nach Implantation medikamentenbeschichteter Koronarstents können – auch noch lange nach Stentimplantation und zeitlich unabhängig von Veränderungen der medikamentösen Thrombozytenaggregationshemmung – schwere Myokardinfarkte durch Stentthrombosen auftreten. Patienten mit medikamentenbeschichteten Koronarstents und ihre Ärzte müssen sich dieses Risikos bewusst sein und ihm mit erhöhter Aufmerksamkeit begegnen.

Summary

History and admission findings: Two men, 59 and 65 years old, both with coronary heart disease, were admitted to hospital with acute ST-segment elevation myocardial infarction. They both had undergone coronary artery stenting with drug-eluting stents 9 months and 3 years before, respectively. After stent implantation combined antiplatelet therapy with acetylsalicylic acid and clopidogrel had been administered for 6 and 18 months, respectively. Clopidogrel had been stopped 10 weeks ago in patient 1 and 18 months ago in patient 2.

Investigations and diagnosis: Cardiac catheterization revealed in both cases the diagnosis of stent thrombosis in the drug-eluting stent.

Treatment and course: After successful intervention, both patients were relieved of their symptoms. The total creatinkinase reached a maximum of 4150 U/l and 3185 U/l, respectively, representing severe myocardial infarction in both cases.

Conclusion: Myocardial infarction is common in patients with a history of coronary artery disease. Especially after coronary artery stenting with drug-eluting stents, severe myocardial infarction due to stent thrombosis may occur late after stent implantation and be independent of changes in antiplatelet therapy. These patients and physicians should therefore be fully aware of this risk and of the crucial importance of antiplatelet therapy after coronary artery stenting.

Literatur

Benjamin Krausgrill

Klinik III für Innere Medizin der Universität zu Köln

Kerpener Strasse 62

50937 Köln

Phone: +49 221 478 32396

Fax: +49 221 478 32397

Email: benjamin.krausgrill@uk-koeln.de