Klin Monbl Augenheilkd 2021; 238(04): 380-390
DOI: 10.1055/a-1386-3170
Klinische Studie

The Efficacy of Ab Externo Canaloplasty by Using a Nonabsorbable Suture and No Viscoelastics; IOP Results, Intraoperative and Early Complication Rates within 6-Month Follow-Up Period

Frühzeitergebnisse und Effizienz nach Fadenkanaloplastik und Fadenkanaloplastik mit Phako/HKL mittels Onalene-Polypropylen-Faden ohne Viskodilatation
1  Klinik für Augenheilkunde, Sankt-Johannes-Hospital Dortmund, Dortmund, Germany
,
Sofia Fili
1  Klinik für Augenheilkunde, Sankt-Johannes-Hospital Dortmund, Dortmund, Germany
,
Georgios Perdikakis
1  Klinik für Augenheilkunde, Sankt-Johannes-Hospital Dortmund, Dortmund, Germany
,
Kalliopi Kontopoulou
1  Klinik für Augenheilkunde, Sankt-Johannes-Hospital Dortmund, Dortmund, Germany
,
Zisis Gatzioufas
2  Department of Ophthalmology, Klinik für Augenheilkunde, Universitätsspital Basel, Basel, Switzerland
,
Markus Kohlhaas
1  Klinik für Augenheilkunde, Sankt-Johannes-Hospital Dortmund, Dortmund, Germany
› Author Affiliations

Abstract

Background To report the efficacy of ab externo canaloplasty by exclusively using only a nonabsorbable suture as a standalone operation or combined with phacoemulsification in terms of mean intraocular pressure (IOP), medication reduction, and intra- and postoperative complication rates as well as additional glaucoma surgery.

Patients and Methods Forty-eight patients with primary open-angle glaucoma (POAG) and 50 eyes were divided into two groups according to the operation performed (Group A canaloplasty, n = 34 and Group B canaloplasty combined with phaco, n = 16), respectively. The success criteria were evaluated between three IOP ranges: a) IOP ≤ 16 mmHg, b) ≤ 18 mmHg, and c) ≤ 21 mmHg. Complete success was considered the percentage of eyes reaching these goals with no medication and qualified success with or without medication. Groups A and B were compared with the Kaplan-Meier test. Mean IOP and medication reduction as well as additional glaucoma surgery were also evaluated. The follow-up time was 6 months. Statistical importance was given at p < 0.05.

Results Fail rate and intraoperative conversion of canaloplasty to other surgery (trabeculotomy due to extensive cheese-wiring) accounted for 12% (6 eyes), while a mandatory usage of the iTrack 250A microcatheter to successfully overcome intracanalicular bridging of the Schlemmʼs canal accounted for 20% (10 eyes). The most common early postoperative complications in both groups were hyphema, cheese wiring, and transient IOP rising. The mean IOP in Group A reduced from 23.67 ± 6.06 mmHg to 13.35 ± 4.23 mmHg and in Group B, it reduced from 23.55 ± 6.19 mmHg to 12.75 ± 1.5 mmHg at 6 months (p < 0.001). Group Aʼs absolute success rates accounted for a) 44%, b) 47.1%, and c) 52.9% in comparison to Group B [a) 50%, b) 50%, and c) 56.3%] at 6 months (p < 0.05). Qualified success with or without medication showed no statistical differences between the groups. The mean medication reduction was significantly lower (p < 0.001) in both groups (Group A from baseline 3.2 ± 1.23 to 0.95 ± 1.35 and Group B from 3.12 ± 0.88 to 1.12 ± 0.75 at 6 months, respectively). Five eyes (10%) required additional glaucoma surgery.

Conclusions Ab externo canaloplasty by exclusively using only a nonabsorbable suture as a standalone operation or combined with phacoemulsification seems to lower the mean IOP and medication sufficiently. However, they pose a greater surgical challenge and intraoperative complication rate. Additional glaucoma surgery or medication following both procedures may be necessary to achieve an optimal target IOP.

Zusammenfassung

Hintergrund Berichterstattung über die Wirksamkeit der Ab-externo-Kanaloplastik durch ausschließliche Verwendung nur einer nicht resorbierbaren Naht als eigenständige Operation oder in Kombination mit einer Phakoemulsifikation in Bezug auf den Mittelwert des Augeninnendrucks und die Reduktion der Antiglaukomatosa, die intra- und postoperativen Komplikationsraten sowie die zusätzliche Glaukomoperation.

Patienten und Methoden 48 Patienten (50 Augen) mit POAG wurden gemäß der durchgeführten Operation in 2 Gruppen eingeteilt (Gruppe A Kanaloplastik, n = 34, und Gruppe B Kanaloplastik kombiniert mit Phako, n = 16). Die Erfolgskriterien wurden zwischen 3 IOP-Bereichen bewertet: a) IOD ≤ 16 mmHg, b) ≤ 18 mmHg und c) ≤ 21 mmHg. Der vollständige Erfolg wurde als Prozentsatz der Augen angesehen, die diese Zieldrücke ohne Antiglaukomatosa erreichten, und als qualifizierter Erfolg mit oder ohne Antiglaukomatosa. Gruppe A und B wurden mit dem Kaplan-Meier-Test verglichen. Der Mittelwert des Augeninnendrucks und die Reduktion der Antiglaukomatosa sowie eine zusätzliche Glaukomoperation wurden ebenfalls ausgewertet. Die Nachbeobachtungszeit betrug 6 Monate. Die statistische Signifikanz wurde bei p < 0,05 angegeben.

Ergebnisse Die Umstellung der Kanaloplastik auf andere chirurgische Eingriffe (Trabekulotomie aufgrund umfangreichem „cheese wiring“) betrug 12% (6 Augen). Die Verwendung des iTrack 250A-Mikrokatheters zur erfolgreichen Katheterisierung des Kanals und Lösung der intrakanalikulären Vernarbungen des Schlemm-Kanals war bei 20% (10 Augen) erforderlich. Die häufigsten frühen postoperativen Komplikationen in beiden Gruppen waren Hyphema, „cheese wiring“ und vorübergehender Anstieg des Augeninnendrucks. Der Mittelwert des Augeninnendrucks wurde in Gruppe A von 23,67 ± 6,06 auf 13,35 ± 4,23 mmHg and in Gruppe B von 23,55 ± 6,19 auf 12,75 ± 1,5 mmHg nach 6 Monaten reduziert (p < 0,001). Die absoluten Erfolgsraten der Gruppe A waren a) 44%, b) 47,1% und c) 52,9% im Vergleich zu denen der Gruppe B a) 50%, b) 50% und c) 56,3% nach 6 Monaten (p < 0,05). Qualifizierter Erfolg mit oder ohne Antiglaukomatosa zeigte keine statistischen Unterschiede zwischen den Gruppen. Die mittelwertige Reduktion der Antiglaukomatosa war in beiden Gruppen signifikant niedriger (p < 0,001) (Gruppe A von 3,2 ± 1,23 auf 0,95 ± 1,35 und Gruppe B von 3,12 ± 0,88 auf 1,12 ± 0,75 nach 6 Monaten). Fünf Augen (10%) erforderten eine zusätzliche Glaukomoperation.

Schlussfolgerungen Eine Ab-externo-Kanaloplastik mithilfe einer nicht resorbierbaren Naht als eigenständige Operation oder in Kombination mit einer Phakoemulsifikation kann den mittleren Augeninnendruck und die Antiglaukomatosa ausreichend senken. Diese operative Technik stellt jedoch eine größere chirurgische Herausforderung dar und scheint eine höhere intraoperative Komplikationsrate zu haben. Zusätzliche Glaukomoperationen oder Antiglaukomatosa nach beiden Verfahren können erforderlich sein, falls ein optimaler Zieldruck nicht erreicht ist.



Publication History

Received: 22 September 2020

Accepted: 25 January 2021

Publication Date:
14 April 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany