Handchir Mikrochir Plast Chir 2021; 53(01): 7-18
DOI: 10.1055/a-1349-4660
Originalarbeit

10 Jahre Handtraumatologie – eine epidemiologische, strukturelle und ökonomische Standortanalyse an einem Krankenhaus der Maximalversorgung

10 years of hand traumatology – an epidemiological, structural and economic analysis at a maximum care provider
Felix Stang
Universitätsklinik Schleswig-Holstein, Campus Lübeck Klinik für Plastische Chirurgie
,
Sophie Schleußer
Universitätsklinik Schleswig-Holstein, Campus Lübeck Klinik für Plastische Chirurgie
,
Maria Eirini Liodaki
Universitätsklinik Schleswig-Holstein, Campus Lübeck Klinik für Plastische Chirurgie
,
Universitätsklinik Schleswig-Holstein, Campus Lübeck Klinik für Plastische Chirurgie
,
Peter Mailaender
Universitätsklinik Schleswig-Holstein, Campus Lübeck Klinik für Plastische Chirurgie
,
Iris Jahnke
Universitätsklinik Schleswig-Holstein, Campus Lübeck Klinik für Plastische Chirurgie
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Hintergrund Die handchirurgische Versorgung in Deutschland unterliegt einem Strukturwandel, der viele Abteilungen in ein Spannungsfeld zwischen Medizin und Ökonomie bringt. Einerseits kommt es zu einer Umverteilung elektiver handchirurgischer Eingriffe aus dem stationären in den ambulanten Sektor, andererseits konzentrieren sich – so unser Eindruck – stationär zu behandelnde handchirurgische Notfälle mehr und mehr an großen Kliniken. Vor diesem Hintergrund fehlen Daten zur Versorgungsrealität von handchirurgischen Notfällen, die diese Arbeit durch eine 10-Jahresanalyse handtraumatologischer Fälle unter epidemiologischen, strukturellen und ökonomischen Aspekten an einer Klinik der Maximalversorgung erhebt und zur Diskussion stellt.

Material und Methoden Anhand einer Datenbankabfrage über ICD-Codes wurden handtraumatologische (Hauptdiagnose), stationär behandelte Fälle zwischen 2009 und 2018 identifiziert und im Hinblick auf epidemiologische und wirtschaftliche Kennzahlen (Alter, Geschlecht, Komorbiditäten, Case-Mix-Index, Erlös, Verweildauern, OP-Zeiten) unter verschiedenen Aspekten über PIVOT-Tabellen analysiert. Ausgeschlossen wurden Patienten unter 16 Jahren, Unterarmfrakturen sowie intensivmedizinische Patienten.

Ergebnisse Im untersuchten Zeitraum und Zentrum war der typische handchirurgische Traumapatient männlich und durchschnittlich 44 Jahre alt. Der Patient Clinical Complexity Level war in 80 % aller Fälle 0. Der Anteil an Arbeitsunfällen lag durchschnittlich bei ca. 25 %. Die 3 Top-DRGs waren die I32F (18,5 %), X01B (11,3 %) sowie die I32A (7,2 %). Auffällig war über die Jahre ein massiver Fallzahlanstieg von ca. 300 auf über 1000 Fälle/Jahr. Gleichzeitig wurde die Versorgung handchirurgischer Notfälle in 4 von 5 anderen Kliniken in einem Umkreis von 100 km zurückgefahren. Insbesondere außerhalb der Kernarbeitszeit kam es hierdurch zu einer Mehrbelastung. Die mittlere Verweildauer lag bei ca. 4–5 Tagen, die durchschnittliche Schnitt-Naht-Zeit unter 60 Minuten und der durchschnittliche CMI bei 1,23. Damit erlösten diese Patienten im Jahr 2018 4370 €, wobei die BG-Erlöse durchschnittlich 387 € niedriger lagen.

Schlussfolgerung Ausgehend von einer höchstwahrscheinlich mehr oder weniger gleichgebliebenen Zahl handchirurgischer Notfälle führen wir den deutlichen Fallzahlanstieg in der Handtraumatologie in unserer Klinik nicht auf eine Zunahme der Verletzungen zurück, sondern auf eine zunehmende Konzentration dieser Fälle in wenigen handchirurgischen Zentren, da aus wirtschaftlichen Gründen die Versorgung von Notfällen an kleineren Häusern zunehmend reduziert wird und dies, obwohl unter wirtschaftlichen Aspekten Handverletzungen interessant sind; lassen sich doch mit wenig Aufwand verhältnismäßig gute Erlöse erzielen, die bei Überschreiten einer kritischen Patientenzahl die Vorhaltekosten einer Dienst-Versorgung amortisieren. Dort, wo sich die Versorgung handtraumatologischer Fälle konzentriert, kommt es insbesondere außerhalb der Kernarbeitszeit zu einer Mehrbelastung, unter Umständen mit negativen Auswirkungen auf die elektive Handchirurgie.

Abstract

Background Hand surgery in Germany has been subject to structural changes that strongly affect the balance between medicine and economics. On the one hand there is a shift of elective hand surgery from the inpatient to the outpatient sector. On the other hand – so our observations – emergency hand trauma cases are more concentrated in bigger hospitals. Given this background there is a lack of statistical data on the management of hand trauma care and treatment of patients with hand injuries. This article discusses a 10-year-analysis of hand traumatological cases treated at a maximum care hospital regarding epidemiological, structural and economic aspects.

Material and Methods Using a database query using ICD codes, inpatient hand trauma cases were identified between 2009–2018 and analyzed with regard to epidemiological and economic indicators (age, gender, comorbidities, case-mix-index (CMI), revenue, length of stay, length of surgery) using PIVOT tables. Patients under the age of 16 years, forearm fractures and intensive care patients were excluded.

Results In the study period the typical hand surgical trauma patient was male with an average age of 44 years. The Patient-Clinical-Complexity-Level (PCCL) was 0 in 80 % of all cases. The proportion of work-related injuries averaged around 25 %. The three top diagnose related groups (DRG) were the I32F (18.5 %), X01B (11.3 %) and the I32A (7.2 %). A striking point was the massive increase in the overall number of trauma cases over the years from approx. 300 cases in 2009 to over 1000 cases per year in 2018 with a shift of the main workload to on-call and night-shift hours away from core working times. In the study period 4 of 5 others hospitals located in a distance of 100 km reduced and stopped treatment of emergency hand cases. The average length of a hospital stay was approx. 4–5 days, the average cut/suture time less than 60 minutes and the average CMI 1.23. Those cases generate an average proceed of € 4370 in 2018, whereby the cases generated by the work-related injuries averaged € 387 less.

Discussion On the assumption that the number of emergency hand trauma cases did not really increase in the study period we think that there was a concentration of such cases in a few centres still providing extensive treatment for hand injuries while in smaller hospitals care for emergency hand trauma cases is progressively reduced. However, hand injuries may be worth a second thought for economic reasons because they can create reasonable revenues with rather little effort.

If a critical number of patients is exceeded, costs of service provisions can be significantly amortized by the proceed generated by treatment. In those hospitals still taking care for acute hand injuries the workload especially in standby duty increased. What may have a negative input on the numbers of treated elective hand surgery cases.



Publication History

Received: 17 October 2020

Accepted: 10 January 2021

Publication Date:
15 February 2021 (online)

© 2021. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany