Kinder- und Jugendmedizin 2020; 20(05): 285-286
DOI: 10.1055/a-1244-2541
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hymenopterengiftallergie – Wer kann wann sein Notfallset ablegen oder lieber nicht?

Hymenoptera venom allergy – who will not need an emergency kit anymore?
Regina Treudler
1  Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie und Leipziger Interdisziplinäres Centrum für Allergologie (LICA) – Comprehensive Allergy Centre, Universitätsmedizin Leipzig
,
Jan C. Simon
1  Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie und Leipziger Interdisziplinäres Centrum für Allergologie (LICA) – Comprehensive Allergy Centre, Universitätsmedizin Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 29 January 2020

akzeptiert 05 February 2020

Publication Date:
21 October 2020 (online)

ZUSAMMENFASSUNG

Schwere Soforttypreaktionen aufgrund einer Hymenopterengiftallergie (HGA) sollen mit einer intramuskulären Adrenalingabe behandelt werden. Die Indikation zur Verordnung eines Adrenalin-Autoinjektors (AAI) besteht bei Patienten, die an Mastzellerkrankungen leiden, eine erhöhte Serumtryptase haben und/oder bei Patienten ohne Venomimmuntherapie (VIT), bei denen mindestens zwei Organsysteme betroffen waren. Die Verordnung eines AAI kann ebenfalls in weiteren Risikosituationen vor, während oder nach Ende einer VIT erwogen werden.

ABSTRACT

First-line treatment for severe immediate type reactions in Hymenoptera venom allergy (HVA) is intramuscular adrenaline. Prescription of Adrenalin autoinjectors (AAI) is mandatory in the case of venom-allergic patients who suffer from mast cell diseases or with an elevated baseline serum tryptase level and in untreated patients with a history of a systemic reaction involving at least two different organ systems. Before, during, and after stopping venom immunotherapy AAI prescription should also be considered in patients with special risk situations.