CC BY-NC-ND 4.0 · Dtsch Med Wochenschr 2020; 145(21): e116-e122
DOI: 10.1055/a-1212-2836
Originalarbeit

Wie vollständig ist der Bundeseinheitliche Medikationsplan? Eine Analyse bei Krankenhausaufnahme

How complete is the Germany-wide standardised medication list (“Bundeseinheitlicher Medikationsplan”)? An analysis at hospital admission.
Stefanie Amelung
1  Apotheke des Universitätsklinikums Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
2  Kooperationseinheit Klinische Pharmazie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
3  Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
,
Bianca Bender
1  Apotheke des Universitätsklinikums Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
,
Andreas Meid
3  Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
,
Stefanie Walk-Fritz
1  Apotheke des Universitätsklinikums Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
2  Kooperationseinheit Klinische Pharmazie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
,
Torsten Hoppe-Tichy
1  Apotheke des Universitätsklinikums Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
2  Kooperationseinheit Klinische Pharmazie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
,
2  Kooperationseinheit Klinische Pharmazie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
3  Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
,
2  Kooperationseinheit Klinische Pharmazie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
3  Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
› Author Affiliations
  

Zusammenfassung

Einleitung Bei stationärer Aufnahme scheint die Aktualität und Vollständigkeit des Bundeseinheitlichen Medikationsplans häufig nicht gegeben. Ebenso ist unklar, welche Charakteristiken der Pläne die Wahrscheinlichkeit für Diskrepanzen erhöhen.

Methoden Retrospektiv wurden deshalb 100 Pläne, die zur Arzneimittelanamnese elektiver Patienten einer chirurgischen Klinik mitgebracht wurden, geprüft, ob und welche Abweichungen bestanden. Die Abweichungen wurden 7 Kategorien zugeordnet: Arzneimittel, das in der Anamnese erfasst wurde, fehlt auf dem Plan, Arzneimittel auf dem Plan wird nicht mehr eingenommen, Stärke oder Dosierung fehlt auf dem Plan bzw. ist falsch oder die Darreichungsform ist falsch dokumentiert. Hinweise zur Arzneimitteltherapiesicherheit, involvierte Arzneimittel und -formen wurden ebenfalls erfasst. Mithilfe multivariater Analysen wurde der Einfluss der Aktualität, der Anzahl der Arzneimittel und der ausstellenden Facharztdisziplin der Pläne auf die Art und Anzahl an Diskrepanzen untersucht.

Ergebnisse Zur Arzneimittelanamnese wiesen 78 % (78/100) der Pläne Abweichungen auf. Insgesamt wurden 226 Abweichungen (2,3 ± 0,6 Abweichungen/Anamnese) dokumentiert. Am häufigsten fehlte ein Arzneimittel auf dem Plan (n = 103). Von allen Hinweisen und Empfehlungen betrafen 64 % (83/177) das perioperative Management von Antithrombotika (n = 55) und Antidiabetika (n = 28). In der multivariaten Analyse stieg nur das Risiko für fehlerhafte Angaben bei Stärke und Dosierung mit dem Alter der Pläne signifikant (p = 0,047) und war um mehr als das 2-fache erhöht, wenn der Plan älter als einen Monat war.

Diskussion Die Aktualität, Vollständigkeit und Aspekte der Arzneimitteltherapiesicherheit des Bundeseinheitlichen Medikationsplans sollten umfassend und gezielt im Anamnesegespräch validiert werden. In der Praxis sollten Pläne, die älter als 1 Monat sind, besonders kritisch hinsichtlich Angaben zu Stärke und Dosierung geprüft und der Plan entsprechend regelmäßig aktualisiert werden.

Abstract

Background At inpatient admission, the timeliness and completeness of the Germany-wide standardised medication list (“Bundeseinheitlicher Medikationsplan”) often seems inappropriate. It is also unclear which characteristics of the lists increase the probability of discrepancies.

Methods A total of 100 medication lists of elective patients of a surgical clinic were retrospectively evaluated with regard to potential discrepancies compared to the standardised medication reconciliation. The discprepancies were assigned to 7 categories: drug taken is missing on the list, drug on the list is no longer taken, strength or dosage is missing at the list or is incorrect, or the documented dosage form is different. Advice on patient safety, involved drugs and dosage forms were also recorded. Multivariate analyses were used to investigate the influence of the timeliness, number of drugs and issuing medical specialty of the lists on the type and number of discrepancies.

Results Compared to the medication reconciliation, 78 % (78/100) of the lists showed discrepancies. A total of 226 deviations (2.3 ± 0.6 deviations/list) were documented. Most often, a drug was missing from the list (n = 103). Of all recommendations, 64 % (83/177) concerned the perioperative management of anticoagulants (n = 55) and antidiabetics (n = 28), corresponding to 62 % (62/100) of the lists. In the multivariate analysis, only the risk of incorrect information on strength and dosage increased significantly with the age of the lists (p = 0.047) and was more than twice as high when the list was more than one month old.

Conclusions The timeliness, completeness and aspects of patient safety must be comprehensively validated. Medication lists that are older than 1 month should be checked particularly critically with regard to information on strength and dosage and the plan should be updated accordingly at regular intervals.



Publication History

Publication Date:
06 October 2020 (online)

© 2020. The Author(s). This is an open access article published by Thieme under the terms of the Creative Commons Attribution-NonDerivative-NonCommercial License, permitting copying and reproduction so long as the original work is given appropriate credit. Contents may not be used for commecial purposes, or adapted, remixed, transformed or built upon. (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/)

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany