Gesundheitswesen
DOI: 10.1055/a-1173-9940
Originalarbeit

Perspektiven und Potenziale qualitativer Gesundheitsforschung. Ein Plädoyer für interdisziplinäre Brückenschläge

Perspectives and Potentials in Qualitative Health Research: A Plea for an Interdisciplinary Approach
Ursula Offenberger
1  Eberhard Karls Universität Tübingen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Methodenzentrum, Tubingen
› Author Affiliations

Zusammenfassung

Um Perspektiven und Potenziale qualitativer Gesundheits- und Versorgungsforschung aufzuzeigen, werden zunächst besondere Merkmale dieser Forschungsrichtung erläutert, bevor auf die Bedeutung neuerer sozialwissenschaftlicher Theorien eingegangen wird, die mit empirischen Analysen von verschiedenen Krankheits- und Gesundheitsthemen eng verknüpft sind. Ermöglicht wird damit ein stärker systemischer Blick auf Fragen des Gesundheitswesens, was am Beispiel der gestiegenen Anforderungen an Partizipation sowie der Bedeutung von Patientenorganisationen in ihrer Bedeutung für die Planung und Gestaltung von Gesundheitsversorgung aufgezeigt wird. Damit schließen diese Ausführungen an aktuelle Debatten in der (qualitativen) Versorgungsforschung an und ergänzen sie um weitere Perspektiven der sozialwissenschaftlichen Gesundheitsforschung. Ziel des Beitrags ist dabei, den Nutzen interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Medizin und Sozialwissenschaften in der Forschung zu verdeutlichen, der nicht zuletzt darin liegen kann, dass sozialwissenschaftliche Gesundheitsforschung immer auch zeitdiagnostisch arbeitet – etwa indem sie nach historisch spezifischen Vorstellungen des ‚guten Patienten‘ fragt. Durch entsprechende Deutungen von Forschungsergebnissen kann somit der Handlungs- und Reflexionsspielraum medizinisch tätigen Personals erweitert werden, ebenso wie die Planung von versorgungsbezogenen Interventionen neue Impulse erhalten kann. Die Lektüre dieses Artikels soll Leserinnen und Leser zu dreierlei in die Lage versetzen: die Bedeutung von qualitativen Methoden und von sozialwissenschaftlichen Theorien für interdisziplinäre Gesundheitsforschung einzuschätzen; einem Fokus von Versorgungsforschung auf die Rolle von Patientenorganisationen und -bewegungen Bedeutung zuzumessen; und ein Verständnis dafür zu entwickeln, dass eine weniger stark auf instrumentellen Nutzen und auf direkte Anwendungsorientierung ausgerichtete Gesundheitsforschung ebenfalls nützliche Perspektiverweiterungen für die Gestaltung zukünftiger Gesundheitsversorgung bereithalten kann.

Abstract

In order to show perspectives and potentials of qualitative health and health care research, the article explains special features of this research field. It points out the significance of more recent social science theories, which are closely linked to empirical analyses of various disease and health topics. This allows a more systematic view of health care issues, which is illustrated by the example of the increased demands for participation and the importance of patient organizations in planning and designing health care. Thus, these remarks tie in with current debates in (qualitative) health services research and supplement them with further perspectives from social science health research. The aim of the article is to illustrate the benefits of interdisciplinary cooperation between medicine and the social sciences in research. For example, drawing on current social science, theorizing in empirical analyses can bring to the fore historically specific ideas of the ̒good patient̓. By interpreting research results accordingly, the scope for action and reflection of health service professionals can be expanded, and the planning of care-related interventions can receive new impulses. This article should help readers in three ways: to assess the significance of qualitative methods and social science theories for interdisciplinary health research, to see the importance of a focus of health services research on the role of patient organisations and movements, and to understand that health research that is less strongly oriented towards instrumental use and direct application orientation can also provide useful extensions of perspectives for the design of health care in the future.



Publication History

Publication Date:
01 July 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York