Dtsch Med Wochenschr 2020; 145(24): 1775-1780
DOI: 10.1055/a-1133-7849
Klinischer Fortschritt
Nephrologie

Anämie und Eisenmangel – Behandlungsoptionen bei chronischer Nierenerkrankung und chronischer Herzinsuffizienz

Anemia and iron deficiency – treatment options in chronic kidney disease and in chronic heart failure
Insa E. Emrich
1   Klinik für Innere Medizin III, Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg
,
Michael Böhm
1   Klinik für Innere Medizin III, Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg
,
Gunnar H. Heine
2   Agaplesion Markus-Krankenhaus, Medizinische Klinik II, Frankfurt am Main
3   Universität des Saarlandes, Medizinische Fakultät, Homburg
› Author Affiliations

Was ist neu?

Therapie mit Eisenpräparaten Mit PIVOTAL erschien 2018 die erste kardiovaskuläre Endpunktstudie zur Eisensubstitution bei Dialysepatienten, die eine prognostische Überlegenheit einer Hochdosiseisentherapie gegenüber einer restriktiveren Eisenapplikation aufzeigte. Mit AFFIRM-AHF, IRONMAN, FAIR-HF2 und HEART-FID überprüfen aktuell gleich 4 Studien die Bedeutung einer intravenösen Eisenapplikation auf kardiovaskuläre Endpunkte bei Patienten mit Herzinsuffizienz.

Ausblick HIF-Stabilisatoren erlauben eine orale Anämie-Behandlung bei chronischer Nierenerkrankung. Erste klinische Studien zeigten eine „Nichtunterlegenheit“ von HIF-Stabilisatoren gegenüber der Behandlung mittels rekombinanten Erythropoetins (EPO)/Erythropoese-stimulierenden Agenzien (ESA) in Bezug auf den Hämoglobinanstieg. Finale Ergebnisse großer Studien mit kardiovaskulären Endpunkten sind aktuell noch ausstehend. In diesen Studien muss das Sicherheitsprofil von HIF-Stabilisatoren überprüft werden, da HIF-Stabilisatoren die Transkription zahlreicher Gene auch jenseits der Hämatopoese verändern. In der klinischen Kardiologie spielen HIF-Stabilisatoren aktuell (noch) keine Rolle. Unter der Therapie mittels SGLT-II-Inhibitoren konnte ein Anstieg des Hämatokrits beobachtet werden, welcher sich nicht allein durch diuretische Effekte erklären lässt. Die genaue pharmakodynamische Wirkweise ist noch offen.

Abstract

Anemia and iron deficiency are highly prevalent in chronic kidney disease (CKD) and in chronic heart failure. Both may epidemiologically predict future renal and/or cardiovascular events. However, anemia treatment with either erythropoietin or erythropoiesis-stimulating agents failed to induce a prognostic benefit in either CKD or chronic heart failure. Instead, in the subgroup of chronic dialysis patients, liberal intravenous iron supplementation was beneficial, and ongoing clinical trials are testing the prognostic implication of intravenous iron supplementation in chronic heart failure. Finally, HIF stabilizers are a new treatment option for anemia in chronic kidney disease, and safety studies are currently ongoing in CKD patients. Whether patients suffering from chronic heart failure might also benefit from this treatment is currently unknown.



Publication History

Article published online:
30 November 2020

© 2020. Thieme. All rights reserved.

Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany