Dtsch Med Wochenschr 2020; 145(03): 196
DOI: 10.1055/a-1065-5854
Leserbrief
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zum Beitrag „Empfehlung zum Calcitonin-Screening bei Struma nodosa“

Philipp Seifert
Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
,
Martin Freesmeyer
Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Jena, Deutschland
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
04. Februar 2020 (online)

Mit großem Interesse haben wir den sorgfältig recherchierten Artikel „Empfehlung zum Calcitonin-Screening bei Struma nodosa“ gelesen [1]. In dieser wichtigen Arbeit wird der Stellenwert des Calcitonin-Screenings bei nodösen Schilddrüsenerkrankungen diskutiert.

Wir möchten ergänzend auf einen aus unserer Erfahrung wichtigen Aspekt aufmerksam machen. In den letzten Jahren wird verstärkt das Phänomen heterophiler Antikörperinterferenz bei Immunoassays diskutiert, die bei ca. 1 % der Calcitonin-Bestimmungen als Ursache falsch positiver Messwerte angesehen wird [2]. Heterophile Antikörper kommen in bis zu 40 % der Bevölkerung vor und können durch eine Bindung mit den Antikörpern der stationären Phase des Immunoassays eine direkte „Brücke“ zu deren signalgebenden Nachweis-Antikörpern bilden, was die Ergebnisse stark verfälschen kann [3]. Der Beweis wird durch den Einsatz heterophiler Block-Reagenzien, sogenannten Heterophilic Blocking Tubes (HBT), erbracht [4]. Hierbei kann durch die Inkubation des entnommenen Blutserums mit HBT sowie eine Vergleichsmessung mit den Nativwerten eine Interferenz bestätigt oder ausgeschlossen werden.

Aus unserer klinischen Praxis sind uns Fälle mit scheinbar erhöhten Calcitonin-Werten bekannt, die im Rahmen von HBT-Analysen eindeutig auf heterophile Antikörperinterferenz zurückgeführt wurden. Konsekutiv konnte bei diesen Patienten von einer chirurgischen Versorgung abgesehen werden. Wir vertreten daher die Ansicht, dass erhöhte Calcitonin-Werte immer einer Plausibilitätsprüfung unterzogen und gegebenenfalls einer ergänzenden Analyse auf heterophile Antikörperinterferenz zugeführt werden sollten.