Klin Monbl Augenheilkd
DOI: 10.1055/a-0841-3446
Der interessante Fall
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Konservative Therapieoption bei Rezidiv eines atopisch bedingten beidseitigen Unterlidektropiums

Conservative Treatment Option for Recurrent Bilateral Lower Lid Ectropion
Jost Lennart Lauermann
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Münster
,
Barbara Glitz
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Münster
,
Nicole Eter
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Münster
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 26 November 2018

akzeptiert 16 January 2019

Publication Date:
02 May 2019 (online)

Anamnese

Eine 63 Jahre alte Patientin stellte sich in unserer Klinik zur Mitbeurteilung mit beidseitiger periorbitaler Hautrötung und Rezidiv eines Unterlidektropiums LA > RA ([Abb. 1]) bei atopischem Ekzem vor. Vor 6 Jahren erfolgte eine beidseitige Ektropiumoperation mit lateraler Kanthopexie und freiem Transplantat vom Ohr, ein Jahr darauf dann eine erneute beidseitige Korrektur des Unterlidektropiums, diesmal mit einhergehender Tränenwegssondierung und Schlauchintubation bei relativer Tränenwegsstenose. Anamnestisch besteht die Atopie und damit verbundene Lidproblematik seit der Kindheit. Aus dermatologischer Sicht bestand bisher keine Indikation zu einer systemischen Therapie. Zwischenzeitlich habe sich der Befund nach den o. g. Lidoperationen gebessert, im letzten Jahr seien die Beschwerden wieder progredient. Zuletzt erfolgte nur noch eine Lokaltherapie mit Dexpanthenol-Salbe. Die Patientin ist beidseits pseudophak und befindet sich am rechten Auge bei Zustand nach exsudativer Makulopathie heimatnah in Kontrolle. Eine Anti-VEGF-Behandlung erfolgte zuletzt vor 2 Jahren.