physioscience 2018; 14(04): 170-177
DOI: 10.1055/a-0749-0844
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Screening in der Physiotherapie

Unterschiede in den Fähigkeiten von Teilnehmern verschiedener Ausbildungsgänge in Deutschland und den NiederlandenScreening in PhysiotherapyDifferences in the Skills of Participants of Different Training Courses in Germany and the Netherlands
Patrick Klein
1  Physiotherapie Klein, Flörsheim-Dalsheim
,
Edit Rottler
2  Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
,
Jörn von Wietersheim
2  Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

08 January 2018

19 February 2018

Publication Date:
06 December 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die richtige Diagnosestellung und daraus eine Behandlung ableiten, gehören zu den erforderlichen Grundfähigkeiten von Physiotherapeuten. Unklar ist, ob die unterschiedlichen Ausbildungsformen in Deutschland diese Qualifikationen auch hinreichend gut vermitteln und sich die Absolventen in ihren Leistungen unterscheiden.

Ziel Ziel dieser Fragebogenuntersuchung war es herauszufinden, inwieweit sich Teilnehmer einer physiotherapeutischen Ausbildung oder Studium in Deutschland und den Niederlanden bei vorgegebenen Fallvignetten für die richtige Diagnose und das richtige Prozedere entscheiden.

Methode Der Fragebogen nach Jette et al. [1] mit 12 Fallbeispielen wurde an Auszubildende und Studierende der Physiotherapie im letzten Ausbildungs- bzw. Studienjahr geschickt. Insgesamt nahmen 428 Auszubildende und Studierende aus Deutschland und 51 aus den Niederlanden an der Studie teil. Bei jeder Fallschilderung mussten sie sich für eine rein physiotherapeutische, medizinische oder gemischte Intervention entscheiden.

Ergebnisse Durchschnittlich 75 % der Teilnehmer entschieden sich für das richtige Prozedere. In Deutschland gaben Studierende eine signifikant höhere Anzahl richtiger Antworten im Vergleich zu den Auszubildenden. Im deutsch-niederländischen Vergleich waren die niederländischen Studierenden signifikant besser. Deutsche Auszubildende und Studierende wiesen vor allem bei medizinisch kritischen Beschwerdebildern schlechtere Ergebnisse auf.

Schlussfolgerungen In der Ausbildung und im Studium sollte die Vermittlung von Screening-Kenntnissen, besonders in Bezug auf medizinisch kritische Beschwerdebilder (Red Flags) verbessert werden.

Abstract

Background Correct assessment and deducing the adequate treatment are part of the essential basic qualifications of physiotherapists. It is unclear whether the varying training modalities in Germany teach these qualifications adequately and whether graduates show distinguished performance.

Objective The aim of this questionnaire survey to find out which percentage of physiotherapy trainees or students in Germany and the Netherlands choose the correct diagnosis and treatment procedure using predetermined case vignettes.

Method The questionnaire based on Jette et al. [1] with 12 case studies was sent out to graduating physiotherapy trainees and students. A total of 428 trainees and students from Germany and 51 from the Netherlands participated in the study. For each case report the participants had to decide for a pure physiotherapeutic, medical or mixed intervention in each case report.

Results On average, 74,8 % of the participants chose the correct procedure. In Germany, students gave a significantly higher number of correct answers in comparison to trainees. The German-Dutch comparison revealed significantly better Dutch Students. For German trainees and students worse results predominantly regarding medically critical clinical presentations were recorded.

Conclusions Teaching of screening skills predominantly regarding medically critical clinical presentations (red flags) should be improved in physiotherapy trainee and study courses.