Flug u Reisemed 2009; 16(2): 102
DOI: 10.1055/s-0029-1225567
Forum der Industrie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart ˙ New York

Meningokokken-Infektionen - Impfstoffe mit Breitbandwirkung in der Prüfung

Further Information

Publication History

Publication Date:
08 June 2009 (online)

 
Table of Contents

Meningokokken-Infektionen treffen überproportional oft Säuglinge und Kleinkinder. Mit den derzeit verfügbaren quadrivalenten Impfstoffen sind jedoch in dieser Altersgruppe keine starken und nachhaltigen Immunreaktionen belegt - nur Personen höheren Alters können damit adäquat geschützt werden. Jetzt werden Mehrfachimpfstoffe entwickelt, die auch im Säuglingsalter eine Schutzwirkung bieten.

#

Vierfacher Schutz kurz vor Zulassung

Ein Beispiel ist der Vierfachimpfstoff MenACWY-CRM197 (Arbeitsname Menveo®). Er hat das Potenzial, vom Säugling bis zum Erwachsenen gegen Meningokokken der Serogruppen A, C, W135 und Y ausreichende Antikörpertiter zu gewährleisten.

Neuen Phase-III-Daten zufolge entwickelten Jugendliche nach einer Impfung höhere Antikörpertiter als die Probanden der Kontrollgruppe. Als Kontrolle wurde ein konjugierter, in Deutschland nicht zugelassener Meningokokken-Impfstoff eingesetzt. Zum Beispiel bietet der neue Vierfachimpfstoff Schutz gegen den Meningokokken-Serotyp Y: 81 % der Jugendlichen entwickelten eine schützende Immunantwort (Kontrollgruppe: 54 %).

Auch in den anderen Altersgruppen (beginnend bei Säuglingen ab 2 Monaten), ist der Vierfachimpfstoff hoch immunogen in Bezug auf die 4 Meningokokken-Serogruppen, wie andere Studien dokumentieren [1].

#

Breitbandwirkung gegen den Serotyp B

In unseren Breiten werden die meisten Meningokokken-Infektionen allerdings durch den Serotyp B verursacht. In Deutschland ist diese Gruppe mit 67 % der häufigste Verursacher von Meningokokken-Infektionen, sagte Prof. Matthias Frosch, Würzburg. Gab es bislang nur stammspezifische, regional einsetzbare Impfstoffe, könnte in naher Zukunft ein Meningokokken-Impfstoff mit Breitbandwirkung auf den Markt kommen.

Dieser neue Impfstoff enthält verschiedene bakterielle Oberflächenproteine, die wahrscheinlich bei den meisten der weltweit vorkommenden B-Meningokokken vorhanden sind. Die Phase-II-Daten sind vielversprechend: Über 95 % der Säuglinge im Alter zwischen 6 und 12 Monaten bildeten bereits einen Monat nach der 2. Gabe des Impfstoffs eine schützende Immunantwort aus.

Dr. Ralph Hausmann, Frankfurt

Quelle: Vortrag "Meningokokken - Neue Impfstoffe, neue Konzepte" auf der 1. Nationale Impfkonferenz, unterstützt von der Novartis Behring GmbH, Marburg

#

Literatur

  • 01 Snape et al . JAMA. 2008;  299 173-184
#

Literatur

  • 01 Snape et al . JAMA. 2008;  299 173-184