psychoneuro 2008; 34(2): 108
DOI: 10.1055/s-2008-1063060
Blickpunkt

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnose Alzheimer - Versorgungsituation in Deutschland

Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
14. April 2008 (online)

 

Derzeit leben in Deutschland etwa 1 Million Demenzkranke, jährlich kommen etwa 200000 hinzu. Die Prognose für das Jahr 2050 wird gemäß der demografischen Entwicklung auf mehr als 2 Millionen beziffert. Zwei Drittel der Demenzformen sind der Alzheimer-Erkrankung zuzuordnen, 15 bis 20% entfallen auf vaskuläre Demenzen, die restlichen 10% sind Mischformen oder Demenzen, die durch andere Krankheitsbilder bestimmt werden wie z.B. die Parkinson-Demenz. Neben kognitiven ist die Demenz geprägt durch nicht-kognitive Störungen wie Apathie/Gleichgültigkeit (67%), Angst (58%), Depression (54%) und problematische Schlafgewohnheiten (50%). Die Alltagskompetenz der Patienten ist mit fortschreitendem Schweregrad der Erkrankung zunehmend beeinträchtigt und der Pflegeaufwand ist dementsprechend hoch.

Literatur

  • 01 Schäufele M . et al . Betreuung von demenziell erkrankten Menschen in Privathaushalten: Potenziale und Grenzen. In: Schneekloth U, Wahl U (Hrsg.). Selbständigkeit und Hilfebedarf bei älteren Menschen in Privathaushalten.  Stuttgart: Kohlhammer. 2006; 
  • 02 Feldmann H . et al . Die Wirkung von Galantamin auf die Zeit bis zur Einweisung in ein Pflegeheim.   Poster präsentiert auf der 8th European Federation of Neurological Societies 2004 in Paris. 2004; 
    >