Klin Monbl Augenheilkd 1980; 176(3): 394-397
DOI: 10.1055/s-2008-1057466
© 1980 F. Enke Verlag Stuttgart

Unterlagen zur Entstehungstheorie der Myopie - 2. Mitteilung. Der genetische Faktor in der Entstehung der Myopie

Documents on the Origins of Myopia, Second Communication: The Genetic Factor in the Origin of MyopiaE. S. Awetissow
  • Helmholtz-Forschungsinstitut für Augenkrankheiten Moskau (Direktorin: Dr. K. W. Trutnjewa)
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Studie bestätigt, dass die Myopie wie nach autosomal-dominantem, so auch nach autosomal-rezessivem Typ vererbt werden kann, wobei die nach rezessivem Typ vererbte Myopie einen früheren Beginn und schwereren Verlauf aufweist. Man verzeichnete eine niedrige Expressivität und Penetranz der die Myopie determinierenden Gene sowie einige modifizierende Faktoren, welche die Myopieentstehung beeinflussen. Dem Hereditätsgrad nach sind in abfallender Reihenfolge Augenachsenlänge, Hornhautbrechkraft, allgemeine Refraktion und Linsenbrechkraft zu erwähnen. Es wurden keine genetisch bedingten Parameter der dynamischen Refraktion festgestellt. Der genetische Faktor äußert sich bedeutend aktiver bei Hyperopie als bei Myopie.

Summary

The study reported confirms that the inheritance of myopia may be autosomal-dominant as well as autosomal-recessive. The recessive type starts earlier and is more serious in its course. The genes which determine myopia were found to be of low expressivity and penetrance, with some modifying factors which influence its origin. The length of the ocular axis, refractive power of the cornea, general refraction and refractive power of the lens are, in the order stated, consecutively less heritable. No genetically determined parameters of dynamic refraction were found. The genetic factor is much more active in hypermetropia than in myopia.