Klin Monatsbl Augenheilkd 1986; 189(11): 388-390
DOI: 10.1055/s-2008-1050833
© 1986 F. Enke Verlag Stuttgart

Temporäre Silikonöl-Implantation nach Vitrektomie bei proliferativer diabetischer Retinopathie

Temporary Implantation of Silicone Oil Following Vitrectomy in Cases of Proliferative Diabetic RetinopathyH. Gnad, Ch. Skorpik, P. Paroussis, R. Menapace, T. M. Radda, F. H. Prskavec, M. Grasl
  • I. Univ.-Augenklinik Wien (Vorstand: Prof. Dr. H. Freyler)
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Bericht über 23 Patienten mit proliferativer diabetischer Retinopathie, bei denen wegen wiederholter Nachblutungen nach der pars plana-Vitrektomie eine Silikonöltamponade durchgeführt wurde. Postoperativ ließ sich die erforderliche panretinale Photokoagulation stets problemlos und ohne Eile durchführen. Aus 10 Augen wurde das Silikonöl nach einer mittleren Verweildauer von 4 Monaten wieder entfernt: Die in 4 dieser Augen danach erfolgte Nachblutung ist nicht dem Silikon, sondern der diabetischen Retinopathie anzulasten. In 6 Fällen steht die Entnahme des Silikonöls unmittelbar bevor, in weiteren 7 Fällen soll das Silikonöl wegen der Gefahr der Zunahme bestehender Traktionsamotiones vorerst belassen werden.

Summary

Report on 23 patients with proliferative diabetic retinopathy who underwent silicone oil implantation due to recurrent intravitreal hemorrhages following pars plana vitrectomy. Postoperatively, it was possible to perform panretinal laser photocoagulation without difficulty or haste. After an average period of 4 months, silicone oil was removed from 10 eyes. Subsequent hemorrhages in 4 of these eyes are due to diabetic retinopathy, not to silicone oil. In 6 cases, silicone oil removal is planned for the near future; in a further 7 cases, silicone oil removal has been be postponed because of the potential danger of further traction retinal detachment.