Der Klinikarzt 2008; 37(1): 46
DOI: 10.1055/s-2008-1044414
Blickpunkt

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

"Das bringt uns voran" - Erste nichtinvasive PCA fördert die Prozessoptimierung in der postoperativen Schmerztherapie

Further Information

Publication History

Publication Date:
18 February 2008 (online)

 

"Wir haben riesige Probleme in der Schmerztherapie", kritisierte Prof. Leopold Eberhart, Marburg. "Uns stehen zwar hochpotente Analgetika zur Verfügung, aber die Arbeitsprozesse im Krankenhaus lassen sich häufig gar nicht so gut organisieren, dass der Patient zur richtigen Zeit die richtige Menge an Schmerzmitteln bekommt", konstatierte Eberhart.

Dabei liegt die Schuld nicht allein bei den betreuenden Ärzten und Pflegekräften - beispielsweise bei fehlenden oder unklaren Anweisungen zur postoperativen Analgesie, einer fehlenden Schmerzdokumentation oder den Hemmnissen durch rechtliche bzw. lokal getroffene Regelungen. "Viele Patienten melden sich nicht, weil sie sehen, dass Ärzte und Pfleger am Limit arbeiten", erklärte Eberhart. Und für viele gehöre der Schmerz einfach zu dem Eingriff dazu.

Literatur

  • 01 Eberhart L . et al . Deutscher Anästhesiekongress. 2008;  Poster PO 2.5.10
  • 02 Grond S . et al . Br J Anaest. 2008;  98 (6) 806-815
  • 03 Hartrick CT . et al . Reg Anesth Pain Med. 2006;  31 (6) 546-554
  • 04 Minkowitz HS . et al . Pain Med. 2008;  8 (8) 657-658
  • 05 Viscusi ER . et al . Poster präsentiert auf dem ESA Madrid.  2006; 
    >