Diabetes aktuell 2007; 5(6): 255-259
DOI: 10.1055/s-2008-1036440
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Diabetes und Angst - Haben Patienten mit Diabetes zu viel oder zu wenig Angst?

Frank Petrak1
  • 1LWL-Klinik Dortmund, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum,Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 January 2008 (online)

Angststörungen können bei Menschen mit Diabetes unabhängig von der körperlichen Erkrankung auftreten oder aber einen direkten Diabetesbezug aufweisen. Die wichtigsten diabetesbezogenen Ängste richten sich auf Folgeerkrankungen und Hypoglykämien und können einen entscheidenden negativen Faktor im Diabetesmanagement darstellen. Bei Patienten mit einer Angststörung ist nicht immer erkennbar, dass ihre Beschwerden Symptome dieser Störung sind. Umso wichtiger ist die frühzeitige Diagnose, um Chronifizierungen vorzubeugen und den Patienten wirksame Behandlungsmöglichkeiten zukommen zu lassen.

Literatur

Korrespondenz

Priv.-Doz. Dr. Frank Petrak

LWL-Klinik Dortmund,Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

c/o Schulberg 7-9

65183 Wiesbaden

Email: [email protected]