Klin Monbl Augenheilkd 2008; 225(9): 812-817
DOI: 10.1055/s-2008-1027604
Klinische Studie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kombinierte Implantation einer Mono- und einer Multifokallinse zur Presbyopiekorrektur bei Kataraktpatienten

Combined Implantation of Monofocal and Multifocal Intraocular Lenses for Presbyopia Correction in Cataract PatientsS. Mayer1 , T. Böhm1 , H. Häberle1 , D.-T Pham1 , C. Wirbelauer1
  • 1Klinik für Augenheilkunde, Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin
Further Information

Publication History

Eingegangen: 17.3.2008

Angenommen: 1.6.2008

Publication Date:
29 August 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Bei Wunsch nach gutem unkorrigiertem Fern- und Nahvisus nach Kataraktoperation stellt sich bei Patienten mit einseitiger Monofokallinse (IOL) die Frage, ob dies durch eine Multifokallinse (MIOL) am 2. Auge erreicht werden kann. Patienten und Methoden: 13 Kataraktpatienten mit bereits unilateraler Monofokallinse (SA60AT, Alcon) sowie postoperativer Emmetropie erhielten jeweils am 2. Auge eine Multifokallinse (ReSTOR, Alcon). Nach 2 bzw. 6 Monaten erfolgte neben der klinischen Untersuchung eine Bestimmung des Fern- und Nahvisus, der Nahaniseikonie (AWAYA-New Aniseikonia Test), des Stereosehens (Lang-I-Test) und der mesopischen Kontrastsensitivität (F. A. C.T). Des Weiteren wurde eine Befragung hinsichtlich der allgemeinen Zufriedenheit ohne Brille bzw. mit dem Fern- und Nahvisus (visuelle Analogskala [0] [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10]), der Brillenunabhängigkeit sowie optischer Phänomene durchgeführt. Ergebnisse: Der postoperative unkorrigierte Fernvisus betrug nach 6 Monaten im Mittel bei der SA 60AT 1,06 ± 0,28, bei der ReSTOR 0,88 ± 0,23 und binokular 1,16 ± 0,24. Der unkorrigierte Nahvisus lag binokular bei allen Patienten bei Nieden 1, für die Multifokallinse zwischen Nieden 1 – 3 und für die Monofokallinse zwischen Nieden 2 – 11. 77 % der Patienten erhielten die Multifokallinse in das ferndominante Auge. Die Nahaniseikonie lag unkorrigiert durchschnittlich < 1 %. Bezüglich der mesopischen Kontrastsensitivität zeigten sich nach 6 Monaten keine signifikanten Unterschiede zwischen beiden Linsentypen bzw. verglichen mit den binokularen Werten. Die allgemeine Zufriedenheit mit dem unkorrigierten Seheindruck lag bei 8,88 ± 1,21 bzw. für den Fernvisus bei 9,42 ± 1,24 und den Nahvisus bei 7,33 ± 1,72. 67 % der Patienten trugen nach 6 Monaten lediglich für längeres Lesen eine Brille. Halos sowie geringgradige Blendung wurden nach 2 Monaten von jeweils 38,5 % der Patienten beobachtet. Nach 6 Monaten gaben nur noch 33,3 % der Patienten Halos sowie 8 % Blendung an. Schlussfolgerungen: Erste Erfahrungen mit der kombinierten Implantation einer Mono- und einer Multifokallinse weisen bei insgesamt vorhandener hoher Patientenzufriedenheit auf eine deutliche Verbesserung des unkorrigierten Nahvisus gegenüber beidseitigen Monofokallinsen hin.

Abstract

Background: The purpose of this study was to assess uncorrected far and near vision after implantation of a multifocal intraocular lens (IOL) in the second eye in patients with a unilateral monofocal IOL. Patients and Methods: 13 cataract patients with a monofocal intraocular lens in one eye (SA60AT, Alcon) and postoperative emmetropia received a multifocal lens in the second eye (ReSTOR, Alcon). Two and six months postoperatively the clinical examination, far and near vision, near aniseikonia (AWAYA-New Aniseikonia Test), stereo vision (Lang I test) and the mesopic contrast sensitivity (F. A. C.T) were tested. In addition, the grade of satisfaction without glasses in general, and with far and near vision were noted on a visual analogue scale (0 – 10). Furthermore, independence from glasses and the presence of optical phenomena were assessed. Results: The mean uncorrected far visual acuity 6 months postoperatively was 1.06 ± 0.28 for the monofocal lens, 0.88 ± 0.23 for the multifocal lens, and 1.16 ± 0.24 binocularly. The uncorrected near visual acuity was Nieden 1 binocularly for all patients and ranged from Nieden 1 – 3 for the multifocal lens to Nieden 2 – 11 for the monofocal lens. 77 % of the patients received the multifocal lens in their far dominant eye. The mean uncorrected near aniseikonia was < 1 %. The mesopic contrast sensitivity showed no significant differences between the two IOL types and compared to binocular values. The satisfaction with the uncorrected visual acuity was in general 8.88 ± 1.21, with the far visual acuity 9.42 ± 1.24, and 7.33 ± 1.72 with the near visual acuity. After 6 months 67 % of the patients used glasses only for periods of prolonged reading. Halos and a low degree of glare were noted by 38.5 % of patients 2 months postoperatively. At the 6 months visit 33.3 % still had halos and only 8 % glare. Conclusions: This first experience with the combined implantation of a monofocal and a multifocal lens revealed a marked improvement of the uncorrected near visual acuity compared to bilateral monofocal IOL implantation along with a high patient satisfaction.

Literatur

Dr. Silke Mayer

Klinik für Augenheilkunde, Vivantes Klinikum Neukölln

Rudower Str. 48

12351 Berlin

Phone: ++ 49/30/1 30 14 31 31

Fax: ++ 49/30/1 30 14 35 46

Email: silke.mayer@vivantes.de

    >