Klin Monbl Augenheilkd 2008; 225(9): 791-798
DOI: 10.1055/s-2008-1027453
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Pupillografie zur Messung von Fahrerschläfrigkeit

Pupillography for the Assessment of Driver SleepinessB. J. Wilhelm1
  • 1STZ biomed am Department für Augenheilkunde, Universität Tübingen
Further Information

Publication History

Eingegangen: 26.2.2008

Angenommen: 7.3.2008

Publication Date:
29 August 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Schläfrigkeit am Steuer ist die zweithäufigste Ursache schwerer Autobahnunfälle mit Lkw-Beteiligung. Spontane Pupillenoszillationen dienen als objektives und quantitatives Maß für die tonische zentralnervöse Aktivierung, eine Voraussetzung höherer Aufmerksamkeitsleistungen. Mit diesem Verfahren wurden erste Erfahrungen in Deutschland und Oberösterreich gesammelt, welche die Dimension des Problems Schläfrigkeit am Steuer darstellen sollten. Methode: Der pupillografische Schläfrigkeitstest (PST), ein in der Schlafmedizin etabliertes Verfahren zur Diagnostik von Tagesschläfrigkeit, besteht aus einer 11-minütigen Infrarot-Video-Aufzeichnung der Pupillenweite im Sitzen mit automatischer Analyse. Zielgröße ist der Pupillenunruhe-Index (PUI), für den eine umfassende Normierung vorliegt. Auf freiwilliger Basis wurden Pkw- und Lkw-Fahrer bei Autobahnaktionen an Raststätten in Deutschland und bei Lkw-Kontrollen durch die Polizei in Oberösterreich mit der mobilen Geräteversion gemessen. Alle Fahrer wurden über die Risiken von Tagesschläfrigkeit und wirksame Gegenmaßnahmen informiert. Ergebnisse: Erste Messaktionen an deutschen Autobahnraststätten ergaben einen Anteil auffällig schläfriger Messwerte von bis zu 25 %. Bei 1180 Lkw- und Busfahrern, die in Oberösterreich kontrolliert wurden, lagen 22,5 % im auffälligen Bereich. Schlussfolgerungen: Der pupillografische Schläfrigkeitstest erfasst die tonische zentralnervöse Aktivierung und ist in der mobilen Geräteversion (F2D) zur Anwendung in Fahrpausen, z. B. an Autobahnraststätten oder bei Verkehrskontrollen, geeignet. Die objektive Erfassung gefährlicher Fahrerschläfrigkeit könnte einen wichtigen Beitrag zur Prävention müdigkeitsbedingter Verkehrsunfälle leisten.

Abstract

Background: Sleepiness behind the wheel is the second most frequent cause of fatal highway accidents when trucks are involved. Spontaneous pupillary oscillations provide objective and quantitative measures of the tonic central nervous activation which is a precondition for higher level mental performance. First experience with this method is now available from Germany and Upper Austria, with the aim to analyse the magnitude of the problem sleepiness behind the wheel. Methods: The pupillographic sleepiness test (PST) is a well established method in sleep research/medicine and consists of an 11-minute recording of pupil diameter by infrared video pupillography in the sitting subject, followed by automated data analysis. Parameter of analysis is the pupillary unrest index (PUI) for which a normal value data base is available. Car and truck drivers were examined with the mobile version of the device on a voluntary base during campaigns at German roadhouses and during traffic controls by the police in Upper Austria. All drivers were instructed about the hazards of daytime sleepiness and effective countermeasures. Results: First campaigns at German roadhouses found a percentage of excessive sleepiness values of up to 25 %. Of 1180 truck and bus drivers controlled in Upper Austria 22.5 % showed excessively sleepy results. Conclusions: The pupillographic sleepiness test assesses daytime sleepiness and its mobile version is appropriate for application during pauses or traffic controls. Objective assessments of driver sleepiness offer important contributions to the prevention of sleepiness-related road-traffic accidents.

Literatur

PD Dr. Barbara J. Wilhelm

STZ biomed am Department für Augenheilkunde, Universität Tübingen

Schleichstr. 12 – 16

72076 Tübingen

Phone: ++ 49/70 71/2 98 48 98

Fax: ++ 49/70 71/29 50 21

Email: barbara.wilhelm@stz-biomed.de

    >