Klin Monbl Augenheilkd 2008; 225(5): 441-442
DOI: 10.1055/s-2008-1027307
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Unilateral Papilledema after Trabeculectomy in a Patient with Intracranial Hypertension

Einseitige Stauungspapille bei asymmetrischem AugendruckM. Abegg1 , J. Fleischhauer1 , K. Landau2
  • 1Department of Ophthalmology, Inselspital, Bern, Switzerland
  • 2Department of Ophthalmology, University Hospital, Zurich, Switzerland (Chairperson: Klara Landau, MD)
Further Information

Publication History

received: 14.9.2007

accepted: 2.11.2007

Publication Date:
05 May 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Erhöhter intrakranieller Druck ist gewöhnlich assoziiert mit einer beidseitigen Stauungspapille. Anamnese und Befund: Eine 63-jährige adipöse Frau klagte über visuelle Störungen am rechten Auge, die erstmals nach der Durchführung einer Trabekulektomie aufgetreten waren. Der Augendruck rechts lag bei 11 mmHg und links bei 24 mmHg. Am rechten Auge zeigte sich eine Papillenschwellung, die linke Papille war randscharf. In der Lumbalpunktion wurde ein Druck von 32 cmH2O gemessen. Schädel-MRI, neurologische Untersuchung und die Zusammensetzung des Liquor cerebrospinalis waren unauffällig. Entsprechend den modifizierten Dandy-Kriterien wurde eine idiopathische intrakranielle Hypertension diagnostiziert. Verlauf: Eine perorale Therapie mit Azetazolamid während einem halben Jahr führte zu einem vollständigen Rückgang der rechtsseitigen Papillenschwellung. Schlussfolgerung: Der intrakranielle-intraokuläre Druckgradient am rechten Auge war im Vergleich zum linken Auge deutlich erhöht. Wir vermuten, dass erst ein Druckunterschied zwischen dem intrakraniellen und dem intraokulären Kompartement zum Kollaps des axoplasmatischen Transportes im Bereich der Lamina cribrosa und zur Papillenschwellung führt. Basierend auf entsprechenden Berechnungen bei drei weiteren publizierten Fällen mit einseitiger Stauungspapille sollte bei der Beurteilung einer Stauungspapille deshalb der Augendruck mitberücksichtigt werden.

Abstract

Background: Increased intracranial pressure usually leads to bilateral disc swelling. History and Signs: A patient presented with recurrent visual disturbances following trabeculectomy in the right eye. Intraocular pressure in the right and left eye were 11 and 24 mmHg, respectively. The optic nerve head was swollen in the right, but not in the left eye. Lumbar puncture showed an opening pressure of 32 cmH2O. Magnetic resonance imaging, neurological examination and composition of cerebrospinal fluid were normal. According to the modified Dandy criteria, an idiopathic intracranial hypertension was diagnosed. Therapy and Outcome: Treatment with acetazolamide led to resolution of papilledema in the right eye within six months. Conclusion: The intracranial-intraocular pressure gradient in the right eye was markedly higher as compared to that of the left eye. We suggest that this pressure gradient induced the collapse of axoplasmatic transport at the lamina cribrosa with subsequent disc swelling. As no significant pressure gradient was present in the left eye, the optic disc remained normal. Based on analogous calculations in three additional published cases of unilateral papilledema we thus suggest that intraocular pressure should be taken into account when evaluating patients with papilledema.

References

Klara Landau, MD

Department of Ophthalmology, University Hospital Zurich

Frauenklinikstrasse 24

8091 Zürich, Switzerland

Phone: ++ 41/44/2 55 49 00

Fax: ++ 41/44/2 55 43 49

Email: Klara.Landau@usz.ch

    >