Klin Monbl Augenheilkd 2008; 225(3): 220-226
DOI: 10.1055/s-2008-1027240
Klinische Studie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Anatomische und funktionelle Ergebnisse nach Makulaforamenchirurgie

Anatomical and Functional Results after Macular Hole SurgeryC. H. Meyer1 , J. C. Schmidt2 , S. Mennel2 , E. Göddeke2 , K. Rübe2 , E. B. Rodrigues2 , P. Kroll2
  • 1Augenklinik, Universität Bonn
  • 2Augenklinik, Philipps-Universität Marburg
Further Information

Publication History

Eingegangen: 17.12.2007

Angenommen: 5.2.2008

Publication Date:
20 March 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: In einer retrospektiven Studie untersuchten wir die anatomischen und funktionellen Effekte einer kombinierten Makulalochchirurgie mit und ohne Applikation von Indocyaningrün (ICG) sowie einer Phakoemulsifikation. Methoden und Patienten: Bei 91 Patienten (91 Augen) mit idiopatischem Makulaforamen waren 82 Augen phak. In der ersten Operation erfolgte in 25 Fällen eine kombinierte Pars-plana-Vitrektomie (ppV) mit Phakoemulsifikation. Bei 46 Augen wurde die Vitrektomie und konsekutives Abziehen der Membrana limitans interna (ILM) ohne Verwendung von ICG (Gruppe A), bei 45 Augen mit ICG-assistierter Anfärbung der ILM durchgeführt (Gruppe B). Die durchschnittliche Nachbeobachtung betrug 19 Monate (12 - 24 Monate). Ergebnisse: Die primäre Verschlussrate betrug 82,4 % und 94,5 % nach Reoperationen. In Gruppe A wurden primär 76 % und am Ende 89,1 % verglichen mit 88,9 % und 100 % in Gruppe B verschlossen (p = 0,172). Fünf persistierende Foramen hatten einen präoperativen Durchmesser von über 600 µm (p = 0,014). Der Visus stieg in Gruppe A präoperativ von 0,17 auf postoperativ 0,33 und in Gruppe B von 0,22 auf postoperativ 0,38 an. Der Unterschied zwischen beiden Gruppen war nicht signifikant (p = 0,106). Von 82 phaken Augen wurden 25 mit einer kombinierten ppV mit Phakoemulsifikation operiert, 23 Augen erhielten später eine Phakoemulsifikation und 34 blieben phak. Diskussion: Nach Anfärben der ILM mit ICG konnte diese sicherer und vollständiger entfernt werden und eine verbesserte Verschlussrate erreicht werden. Die funktionellen Ergebnisse zwischen beiden Gruppen unterschieden sich nicht signifikant. Bei phaken Augen bleiben auch nach multiplen Operationen ein Viertel der Linsen klar.

Abstract

Background: In a retrospective study we examined the anatomical and functional effects of a combined macular hole surgery with and without the application of indocyanin green (ICG) as well as phacoemulsification. Methods and Patients: Out of 91 patients (91 eyes) with idiopatic macular holes 82 eyes were phacic. 25 cases received during the first surgery a combined pars plana vitrectomy with phacoemulsification. In 46 eyes the vitrectomy and consecutive peeling of the inner limiting membrane (ILM) was performed without ICG (Group A), in 45 eyes with ICG-assisted staining of the ILM (Group B). The average follow-up time was 19 months (12 - 24 months). Results: The primary closure rate was 82.4 % and 94.5 % after reoperation. In Group A there were primarily 76 % and at the end 89.1 % closed results compared with 88.9 % and 100 % in group 2 (p = 0.172). Five persisting holes had a preoperative diameter above 600 µm (p = 0.014). Visual acuity improved in Group A preoperatively from 0.17 to postoperatively 0.33 and in Group B from 0.22 to postoperatively 0.38. The difference between both groups was not significant (p = 0.106). From 82 phacic eyes 25 were treated by a combined vitrectomy with phacoemulsification, 23 eyes received later a phacoemulsification while 34 remained phacic. Discussion: Peeling of the ILM was complete after staining with ICG resulting in an increased closure rate. The functional results between both groups did not differ significantly. Phacic eyes may keep their clear lens even after multiple surgeries.

Literatur

Prof. Carsten H. Meyer

Augenklinik, Universität Bonn

Ernst-Abbe-Straße 2

53127 Bonn

Phone: ++ 49/2 28/2 87 15 15

Fax: ++ 49/2 28/28 71 56 03

Email: [email protected]