Klin Monbl Augenheilkd 2008; 225(1): 66-69
DOI: 10.1055/s-2008-1027134
Klinische Studie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ein Beitrag zur Anwendung von Mycophenolsäure bei Autoimmunerkrankungen des Auges: Können wir die Therapie optimieren?

Mycophenol Acid in Ocular Automimmune Disorders - Can We Optimise this Therapy?U. Pleyer1 , P. Ruokonen1 , N. Schmidt1, 2 , E. Feist2 , M. Höhne3 , S. Stanojlovic1
  • 1Universitäts-Augenklinik, Charité Campus Virchow-Klinik, Berlin
  • 2Med. Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie, Charité Campus Mitte, Berlin
  • 3Transplantation & Immunologie, Novartis Pharma
Further Information

Publication History

Eingegangen: 18.12.2007

Angenommen: 17.1.2008

Publication Date:
31 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Mycophenolat Mofetil (MMF) hat sich als immunmodulatorische Substanz zur Behandlung immunmediierter Erkrankungen seit Jahren bewährt. Das Pharmakon weist Vorteile gegenüber einer Basistherapie mit Kortikosteroiden auf, die allerdings v. a. durch hämatologische und gastrointestinale Nebenwirkungen bei bis zu 50 % der Patienten deutlich eingeschränkt werden können. Vor diesem Hintergrund haben wir bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen des Auges, die unter MMF gastrointestinale Nebenwirkungen zeigten, eine Umstellung der Behandlung auf eine veränderte Darreichungsform (EC-MPS) vorgenommen und prospektiv verfolgt. Patienten und Methoden: Zwischen 2002 bis 2007 wurden 143 Patienten mit MMF behandelt. Aufgrund gastrointestinaler, unerwünschter Wirkungen wurden 19 Patienten auf EC-MPS umgestellt. Um das Beschwerdemuster nach Konversion von MMF auf EC-MPS zu beobachten, wurde ein validierter Test (Gastrointestinal Symptom Rating Scale) bei Therapieumstellung und zu vorgegebenen Zeitpunkten im weiteren Verlauf verwendet. Ergebnisse: Unter den mit MMF (2 × 1000 mg/Tag) behandelten Patienten befanden sich 16 Uveitispatienten und 3 Patienten mit okulärem Pemphigoid. Alle Patienten konnten auf EC-MPS (2 × 720 mg/Tag) umgestellt und über einen Zeitraum von 44 Wochen (Median ± 12) nachbeobachtet werden. Der höchste Beschwerdeindex wurde bei 16 / 19 Patienten zum Zeitpunkt der Therapieumstellung angegeben. Ein signifikanter Rückgang (p < 0,03) im GSRS-Beurteilungsscore konnte zwischen der Ausgangssituation und der 3-Monatskontrolle festgestellt werden. Kein Unterschied fand sich bei MMF- bzw. EC-MPS-behandelten Patienten bzgl. hämatologischer Parameter. Mit Ausnahme einer Patientin konnte die zugrundeliegende Erkrankung unter Kontrolle gehalten werden. Schlussfolgerung: Die Behandlung mit EC-MPS ist eine geeignete Behandlungsoption für Autoimmunerkrankungen des Auges und ermöglicht eine Therapie bei Patienten mit gastrointestinalen Beschwerden.

Abstract

Background: Mycophenolate mofetil (MMF) has gained acceptance as an immune modulatory agent in the treatment of autoimmune disorders such as uveitis. It represented a major advance, although optimal use may be limited, in particular, by gastrointestinal (GI) side effects in up to 50 % patients. This prospective study was undertaken to evaluate the effect of conversion from mycophenolate mofetil (MMF) to an enteric-coated mycophenolate sodium (EC-MPS). Patients and Methods: Within a cohort of 143 patients treated with MMF we prospectively followed 19 inidviduals who developed gastrointestinal side effects. Because of limited treatment alternatives, conversion to an enteric-coated mycophenolate sodium (EC-MPS) was undertaken. A standardised questionnaire (GSRS) was completed by each patient regarding GI adverse events, at predefined intervals during the study. Results: The spectrum of underlying disorders included uveitis (n = 16) and ocular cicatricial pemphigoid (n = 3) that were initially treated with MMF (1000 mg BID). All patients could be kept on EC-MPS treatment and followed with a mean follow-up of 44 weeks (median ± 12). The maximum of scores on GSRS was reached at baseline (conversion to EC-MPS) in all but 3 patients. However, GSRS scores improved significantly between baseline and visit 4 (3 months) and remained stable further on (p < 0.03). In all but one (uveitis) patient the underlying disorders were under control demonstrating the similar efficacies of MMF and EC-MPS teatments. Conclusion: The use of EC-MPS appears to be a valid treatment option in ocular autoimmune disorders. In particular. patients with gastrointestinal problems may profit from a significantly reduced frequency of adverse events.

Literatur

Prof. Uwe Pleyer

Universitäts-Augenklinik, Charité Campus Virchow-Klinik

Augustenburger Platz 1

13353 Berlin

Phone: ++ 49/30/4 50 55 41 31

Fax: ++ 49/30/4 50 55 49 00

Email: [email protected]