Klin Monbl Augenheilkd 2008; 225(1): 30-38
DOI: 10.1055/s-2008-1027124
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Chirurgie des primären Offenwinkelglaukoms

Surgery of Primary Open Angle GlaucomaF. Grehn1
  • 1Universitäts-Augenklinik Würzburg
Further Information

Publication History

Eingegangen: 4.12.2007

Angenommen: 19.12.2007

Publication Date:
31 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Wahl der Operation beim Glaukom hängt zunächst von der Glaukomart selbst ab: Für die häufigste Form, das primäre Offenwinkelglaukom, gilt die Filtrationschirurgie (Trabekulektomie) weiterhin als der Goldstandard. Die Operationstechnik ist in den letzten Jahren zunehmend verfeinert worden, so dass unmittelbare postoperative Komplikationen, wie aufgehobene Vorderkammer, Aderhautamotio und Hypotonie nur noch selten vorkommen. Ungelöst ist allerdings das Problem der Wundheilung mit Vernarbung der Operationsfistel. Nur durch intensive Nachsorge und Einsatz von Zytostatika bei der Operation und in der Nachbehandlung lassen sich die Probleme der Vernarbung des Sickerkissens beherrschen und dadurch die Erfolgsquote nahezu verdoppeln. Nicht penetrierende Verfahren, wie tiefe Sklerektomie, aber auch Trabekulotomie sind wirksam, das Ausmaß der Drucksenkung aber geringer.Entscheidend für die Auswahl des Verfahrens ist der für den Patienten individuell bestimmte Zieldruck. Große Studien belegen, dass zur Gesichtsfeldstabilisierung bei fortgeschrittenen Glaukomen ein sehr niedriger Zieldruck erreicht werden muss.Insofern hat die Glaukomoperation in der Palette der drucksenkenden Maßnahmen nach wie vor ihren wichtigen Stellenwert.

Abstract

The selection of the surgical approach to glaucoma depends primarily on the type of glaucoma. Filtration surgery (trabeculectomy) is considered the gold standard for the most common form of glaucoma, primary open angle glaucoma. The technique of surgery has been continuously improved during the past years resulting in less immediate postoperative complications such as flat anterior chamber, choroidal detachment and hypotony. The major problem of glaucoma surgery nowadays is wound healing with scarring of the outflow area. By intensified postoperative care using antimetabolites at the time of surgery and during postoperative care, many problems of scar formation can be managed. The absolute success rate may be doubled by using intensified postoperative care. Non-penetrating surgery such as deep sclerectomy or trabeculotomy are effective; however, the amount of IOP lowering achieved is inferior to that of trabeculectomy. To select a special glaucoma surgical procedure, the individual target pressure for the respective patient has to be defined. Recent large randomised prospective studies have shown that a low target pressure is needed to preserve and stabilise the visual field in advanced cases. Glaucoma filtration surgery is an important mainstay of advanced glaucoma treatment.

Literatur

Prof. Dr. Dr. h. c. Franz Grehn

Universitäts-Augenklinik

Josef Schneider Str. 11

97080 Würzburg

Phone: ++ 49/9 31/20 12 06 01

Fax: ++ 49/9 31/20 12 02 45

Email: [email protected]