Klin Monbl Augenheilkd 2008; 225(1): 19
DOI: 10.1055/s-2008-1027122
In eigener Sache

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Widmungshefte

Dedicated IssueG. K. Lang1 , G. E. Lang1
  • 1Augenklinik, Universitätsklinikum Ulm
Further Information

Publication History

Publication Date:
31 January 2008 (online)

Die Klinischen Monatsblätter für Augenheilkunde sind eng mit der deutschen Augenheilkunde verbunden. Der Bericht über die erste Versammlung der DOG nach der Konstituierung 1863 wurde in den Klinischen Monatsblättern für Augenheilkunde niedergelegt, damals herausgegeben von Dr. W. Zehender mit dem Titel „Verhandlungen der im September 1863 in Heidelberg stattgehabten Ophthalmologenversammlung”. Dieser Bericht erschien in der ersten Ausgabe der Klinischen Monatsblätter für Augenheilkunde 1863.

Seit dieser Zeit und bis zum heutigen Tage werden die Leser der Klinischen Monatsblätter fortlaufend über Ergebnisse und Probleme der klinischen und experimentellen Forschung durch die Publikationen von Originalarbeiten, Übersichtsartikel, Beobachtungen und Refresher unterrichtet. Die Klinischen Monatsblätter waren, sind und bleiben die Zeitschrift für den in Klinik und Praxis tätigen Augenarzt. Damit bewegen wir uns, zwischen Zitationen und dem Impactfaktor, Fortbildung und Wissenschaft, wir sind Forum für unsere Leser und Autoren und sehen es deshalb auch als wichtige Aufgabe, die ophthalmologische Zeitgeschichte entsprechend zu begleiten.

So ermöglichen wir es seit Jahren und halten auch in Zukunft daran fest, dass Gastherausgeber, wie hier Prof. Dr. Reinhard, zum 65. Geburtstag von Herrn Prof. Dr. Sundmacher ein Heft auflegen mit eben jenem Jubilar gewidmeten Arbeiten.

Die Schriftleitung legt großen Wert darauf, dass in der Beibehaltung derartiger Hefte sämtliche publizierten Arbeiten den Peer-Review-Prozess durchlaufen und kritisch und anonym beurteilt werden. Nicht jede eingereichte Arbeit kann daher angenommen werden. Dafür bitten wir bei den Autoren und beim Jubilar gleichermaßen um Verständnis.

Wir sehen mit den Widmungsheften eine Möglichkeit, Augenärzten, die ihr Berufsleben der deutschen Ophthalmologie geschenkt haben, eine Anerkennung durch Kollegen in Form von Widmungsarbeiten zu ermöglichen.

Ihre Schriftleitung

G. K. Lang, G. E. Lang

Prof. Dr. Gerhard Lang

Augenklinik, Universitätsklinikum Ulm

Prittwitzstr. 43

89075 Ulm

Phone: ++ 49/7 31/50 05 90 01

Fax: ++ 49/7 31/50 05 90 02

Email: [email protected]