Endoskopie heute 2008; 21(1): 58-62
DOI: 10.1055/s-2008-1004653
Übersicht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Analyse laparoskopisch / pelviskopisch operierter Adnextumoren über einen Zehnjahreszeitraum im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus (1.1.1996 bis 31.12.2005)

Analysis of Laparoscopic / Pelviscopic Operations of Adnexal Tumors During a Period of Ten Years in Carl-Thiem-Clinic Cottbus (from 1.1.1996 to 31.12.2005)A. Heinig1 , H.-H. Riedel1
  • 1Frauenklinik, Carl-Thiem-Klinikum Cottbus
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung: In dieser retrospektiven Studie wurden die Möglichkeiten der endoskopischen Operationen bei benignen Adnextumoren hinsichtlich ihrer Komplikationshäufigkeit analysiert. Ferner wurden die zur Verfügung stehenden Diagnoseverfahren bei der Befunderhebung ihrer Wertigkeit und Anwendbarkeit nach untersucht und beurteilt.

Design: Die erhobenen Daten wurden in einem Zehnjahreszeitraum von 1.1.1996-31.12.2005 im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus erhoben. Die Datenerhebung erfolgte retrospektiv, wobei insgesamt 2432 Patientinnen in die Studie aufgenommen werden konnten.

Ergebnisse: Intraoperative Komplikationen, wie Organverletzungen (0,4 %) treten bei der Laparoskopie von Adnextumoren sehr selten auf. Auch Blutungen, welche in 3,2 % der Operationen zu verzeichnen waren sind selten. Die häufigste postoperative Komplikation sind die temporären Miktionsbeschwerden, welche in 1,13 % der Fälle vorkamen. Schwere postoperative Komplikationen, wie Darmparalysen oder Pneumonien treten in weniger als 0,25 % der Operationen auf. Die Sonografie ist das Mittel der Wahl bei der Befunderhebung von benignen Adnextumoren. Zystische Veränderungen ohne Innenstrukturen im Sonografiebild sind hierbei zu 99 % als benignes Geschehen am Ovar einzuschätzen. Ist der Tumormarker CA-125 im Normbereich liegt zu 95 % ein benigner Tumor vor. Ist CA-125 erhöht schließt dies jedoch nicht zwangsläufig auf ein Malignom. Zu 62 % findet sich auch hier ein gutartiger Ovarialtumor.

Zusammenfassung: Durch die geringen Komplikationsraten ist die Endoskopie Mittel der Wahl bei der Operation von benignen Adnextumoren. Zur Diagnoseerhebung dienen die Transvaginalsonografie, sowie die Anamnese und die klinisch bimanuelle Untersuchung. Der Einsatz des Tumormarkers CA-125 ist nur in ausgewählten Problemfällen bei der Dignitätsbeurteilung als zusätzliches Hilfsmittel zu empfehlen.

Abstract

Problem: In this retrospective study the potential of the endoscopic surgery of benign adnexal tumors have been analyzed in regard to their incidence of complications. The available diagnostic procedures have been tested and evaluated in the assessment of findings concerning their practicability.

Pattern: The data was upraised during a period of ten years from January 1st, 1996, to December 31st, 2005, in the Carl-Thiem-Clinic Cottbus. The data ascertainment was carried out in retrospect, whereas a total of 2432 patients had been incorporated in the study.

Findings: Among the resulting complications during the laparoscopic surgery of adnexal tumors, severe complications, such as physical injury of the organs (0.4 per cent), occur rather seldom. Also hemorrhages, which occurred at 3.2 per cent of the operations, are seldom. The temporary troubles of micturition, which occurred at 1.13 per cent of the cases, are the most common postoperative complication. Severe postoperative complications, such as paralyses or pneumonias occur at less than 0.25 per cent of the operations. The sonography is the medium of choice for the assessment of findings of benign adnexal tumors. At this, cystic changes without inner structure in the screen of the sonography have to be evaluated a benign occurrence at 99 per cent at the ovary. If the tumor marker CA-125 lies within the normal range, a benign tumor exists at a 95 per cent probability. If the CA-125 is elevated, does this not necessarily imply that there is a malignoma. There is a 62 per cent possibility that there is a benign ovarian tumor.

Summary: Due to the low rate of complications, the endoscopy is the medium of choice for operations of benign adnexal tumors. The transvaginal sonography, as well as the anamnesis and the clinical bimanual examination serve for the ascertainment of the diagnosis. The use of the tumor marker CA-125 is only advisable as an additional aid for evaluation / assessment of dignity in selected problematic cases.

Literatur

Dr. A. Heinig

Steinstraße 37 / 38

17489 Greifswald

Email: Heinig_Andreas@gmx.de

    >