Endoskopie heute 2008; 21(1): 33-36
DOI: 10.1055/s-2008-1004651
Übersicht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Pathologisch-anatomische Grundlagen zu Frühneoplasien des Gastrointestinaltraktes - Teil II

Pathological-Anatomical Basics of Early Neoplasia of the Gastrointestinal Tract - Part IIG. Seitz1 , M. Vieth2
  • 1Institut für Pathologie, Klinikum Bamberg
  • 2Institut für Pathologie, Klinikum Bayreuth
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Im zweiten vorliegenden Teil der Diagnostik der Frühneoplasien des Gastrointestinaltraktes wird die Bedeutung der Helicobacter Infektion des Magens und das Risiko der Entstehung des Magenkarzinoms diskutiert. Durch die verbesserte endoskopische Bildgebung ist es in den letzen Jahren möglich geworden, immer häufiger Magenfrühkarzinome zu diagnostizieren. Für das therapeutische Vorgehen ist eine exakte histologische Aufarbeitung der entnommenen Proben notwendig. Dies bedeutet nicht nur die alleinige Bestimmung der Tiefeninfiltration, sondern auch die Differenzierung des Tumors (intestinal, gastral oder Siegelring-Differenzierung) und Bestimmung von Risikofaktoren, wie das Vorhandensein von Lymphgefäßeinbrüchen. Mittlerweile weiß man, dass auch Siegelringzellfrühkarzinome endoskopisch therapiert werden können und nicht immer eine Operation zwingend notwendig ist. Das oben Gesagte gilt für den ganzen Gastrointestinaltrakt, insbesondere auch für das Kolon. Zwingend notwendig für den Pathologen ist eine standardisierte Aufarbeitung damit eine zuverlässige diagnostische Stellungnahme getroffen werden kann.

Abstract

The second part of the series of diagnostics of early neoplasia of the gastrointestinal tract discusses the role of Helicobacter and development of gastric neoplasia. Through better endoscopical image techniques during the last years an increasing number of early gastric carcinomas are diagnosed. For a therapeutic decision a most exact histological workup is needed. This does not include only the evaluation of depth of infiltration but also tumour differentiation (intestinal, gastric or signet ring cell differentiation) and diagnosis of risk factors like lymphatic vessel permeation. In the meanwhile it is known that even signet ring cell early carcinomas can be endoscopically removed and an operation is not always necessary. The above mentioned is also true for other neoplasms of the gastrointestinal tract especially for colon carcinomas. An absolute need for pathologists is a standardised work up to achieve a reliable diagnostic recommendation.

Literatur

PD Dr. med. M. Vieth

Institut für Pathologie · Klinikum Bayreuth

Preuschwitzer Str. 101

95445 Bayreuth

Phone: 09 21 / 4 00 56 02

Fax: 09 21 / 4 00 56 09

Email: vieth.lkpathol@uni-bayreuth.de

    >