Endoskopie heute 2008; 21(1): 27-30
DOI: 10.1055/s-2008-1004650
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Früherkennung von dysplastischen Kolonläsionen mit Fluoreszenz-Videoendoskopie in Kombination mit Hexaminolävulinat als Fotosensibilisator

Early Diagnosis of Dysplastic Lesions of the Colon with Fluorescence-Videoendoscopy in Combination with Hexaminolevulinate as PhotosensitizerF. Neumann1 , C. Kastner1 , E. G. Hahn2 , D. Schwab3 , B. Mayinger1
  • 1Medizin. Klinik II des Klinikums München-Pasing, München
  • 2Medizin. Klinik I der FAU Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • 3Medizin. Klinik, Martha-Maria, Nürnberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Die vorliegende Studie beschreibt die Früherkennung von dysplastischen Kolonläsionen mittels eines neuen Fluoreszenz-Videoendoskops in Kombination mit Hexaminolävulinat als Fotosensibilisator.

Methode: 10 Patienten mit vorbekannten Kolonpolypen wurden vor Koloskopie mit 1,6 mmol HAL per Einlauf sensibilisiert. Nach einer Inkubationszeit von 30 oder 60 Minuten erfolgte die fotodynamische Diagnostik (PDD) unter Verwendung eines speziellen Video-Fluoreszenzendoskop mit einer Blaulichtquelle. Parallel zum PDD-Modus wurde die Kolonschleimhaut im Weißlich auf dysplastische Läsionen inspiziert und mit den entsprechenden histopathologischen Ergebnissen verglichen.

Ergebnisse: Unter Verwendung der Histologie als Goldstandard zeigten 29 / 30 der dysplastischen Läsionen eine Rotfluoreszenz unter PDD; 20 / 30 wurden in der Weißlichtendoskopie gesehen. Insgesamt wurden im PDD-Modus 30 % mehr Adenome als im Weißlicht-Modus detektiert.

Diskussion: Die Verabreichung von HAL per Einlauf führt zu einer selektiven Rotfluoreszenz und verbesserten Detektionsrate von kolorektalen Adenomen. Weitere Untersuchungen mit größeren Patientenzahlen sind notwendig, um die aktuellen Daten zu bestätigen.

Abstract

Background: The present study describes the early diagnosis of dysplastic colon lesions with a new fluorescence videoendoscope system in combination with hexaminolevulinate (HAL) as photosensitizer.

Methods: 10 patients with known dysplastic lesions of the colon were sensitised with 1.6 mmol HAL per enema. Photodynamic diagnosis (PDD) was conducted after an incubation time of either 30 or 60 minutes using a specific videofluorescence endoscope with blue light source. Parallel to PDD-modus the colon mucosa was inspected with white light for dysplastic lesions and compared with the histopathological results.

Results: Using histology as gold standard 29 / 30 of the dysplastic lesions showed red fluorescence under PDD, while 20 / 30 were detected with white light endoscopy. Overall, with PDD-mode we saw 30 % more adenoma than with white light endoscopy.

Conclusion: Administration of HAL enema induces selective fluorescence and increases detection rate of colorectal adenoma. Further investigations with larger groups of patient are needed to corroborate the actual data.

Literatur

Dr. med. F. Neumann

Klinikum München-Pasing · Medizinische Klinik II

Steinerweg 5

81241 München

Phone: 0 89 / 88 92 23 38

Email: florian.neumann@kliniken-pasing-perlach.de

    >