Endoskopie heute 2008; 21(1): 6-10
DOI: 10.1055/s-2008-1004647
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Endoskopische Chirurgie über natürliche Körperöffnungen

Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery NOTESK.-H. Fuchs1 , P. N. Meier2 , W. Breithaupt1 , H. J. Kühl1
  • 1Klinik für Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Markus-Krankenhaus, Frankfurter Diakonie Kliniken, Frankfurt am Main
  • 2Medizinische Klinik II, Henriettenstiftung, Hannover
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Der Begriff NOTES wurde von einer amerikanischen Arbeitsgruppe von Gastroenterologen und Chirurgen im Jahr 2006 geprägt, nachdem A. Kalloo 2004 die erste transgastrale Peritoneoskopie publiziert hatte. Bei der NOTES-Technik werden natürliche Körperöffnungen wie Mund, Anus, Vagina, Harnröhre als primärer Zugang zur Bauchhöhle verwendet. Kalloo entwickelte dann die Idee, mit dem flexiblen Endoskop in die freie Bauchhöhle vorzustoßen und sich nicht an die unmittelbare Umgebung des Magens zu halten, sondern die Möglichkeiten der diagnostischen Inspektion und die therapeutischen Perspektiven in der freien Bauchhöhle zu explorieren. Ob NOTES in der Lage ist, eine ähnliche Entwicklung und ähnliche tiefgreifende Veränderung in der Chirurgie und der Gastroenterologie zu erreichen wie dereinst die Einführung die minimalinvasiven Techniken ist letztlich ungewiss. Im Unterschied zur damaligen Entwicklung sind jetzt zwei medizinische Fachgebiete, die Gastroenterologie und die Chirurgie, davon gemeinsam betroffen. Da der technische Aufwand und die technischen Schwierigkeiten einer NOTES-Operationsmethode sowohl Erfahrung in der fortgeschrittenen laparoskopischen Chirurgie wie auch in der fortgeschrittenen therapeutischen flexiblen Endoskopie erfordern, erscheint das Erlernen und Anlernen dieser Technik noch schwieriger als damals die laparoskopische Technik.

Abstract

The term NOTES has been coined in 2006 by an American working group consisting of gastroenterologists and surgeons, after A. Kalloo has reported on the experience of transgastric peritoneoscopy in 2004. In the NOTES approach mouth, anus, vagina and uretha are used as a primary gateway to the abdominal cavity by endoscopes. Kalloo developed the idea of penetrating the gastric wall with a flexible scope, thus entering the peritoneal cavity and going to a different region within this cavity for diagnostic and therapeutic purposes. It is not known whether this new technology will have a similar impact on surgery like the advent of minimal invasive surgery. Gastroenterology and Surgery are both involved. The difficulty of the NOTES technique is remarkable and will be more complex than the original minimal access technique.

Literatur

Prof. Dr. med. K.-H. Fuchs

Klinik für Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie · Markus-Krankenhaus · Frankfurter Diakonie Kliniken

Wilhelm-Epstein-Str. 2

60431 Frankfurt am Main

Phone: 0 69 / 95 33 22 12

Fax: 0 69 / 95 33 26 79

Email: Karl-Hermann.Fuchs@FDK.info

    >