Notfall & Hausarztmedizin 2007; 33(10): 460-463
DOI: 10.1055/s-2007-993299
Notsituation

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Leitsymptom Brustschmerz aus Sicht des Notarztes - Management von Infarktpatienten in der Prähospitalphase

Chest pain from the emergency physician's viewpoint - preclinical management of myocardial infarction patientsFrank Breuckmann1 , Raimund Erbel1
  • 1Westdeutsches Herzzentrum Essen, Klinik für Kardiologie, Universitätsklinikum Essen, Essen
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 November 2007 (online)

Von allen Notarzteinsätzen ist das akute Koronarsyndrom die häufigste Indikation im Rettungsdienst. Aufgrund der Notwendigkeit einer schnellen Wiedereröffnung des betroffenen Gefäßes kommt der Prähospitalphase eine besondere Bedeutung zu. Neben Basisdiagnostik und Basistherapie sollte frühzeitig ein 12-Kanal-EKG geschrieben werden. Die Auswertung des EKGs fordert von einem Notarzt fundierte Kenntnisse in der EKG-Interpretation und dem Management von Infarktpatienten. Die Behandlung orientiert sich an nationalen und internationalen Leitlinien und beinhaltet eine analgetische, eine antiischämische und eine antithrombotische Komponente. Die erweiterte Therapie erfolgt entsprechend möglicher Komplikationen. Ein rascher und schonender Transport in ein Interventionszentrum ist anzustreben; gegebenenfalls kann vom Notarzt die Indikation einer prähospitalen Lysetherapie gestellt werden. Der Notarzt bildet eine Schlüsselposition und kann maßgeblich zur Minimierung der Ischämiezeit beitragen.

The acute coronary syndrome is the most frequent cause of EMS (emergency medical services) activation. The management of the preclinical period is crucial as to the necessity of an early reperfusion strategy of the obstructed vessel. Beside basic diagnostics and therapy a preclinical 12-lead-ECG should be registered. Its interpretation is linked to a sustained knowledge of ECG pathologies and the management of patients with myocardial infarction. The therapy should be performed according to recent national and international guidelines and includes analgetic, anti-ischemic and anti-thrombotic components, followed by special therapies of potential complications. A fast but smooth transport to an interventional facility should be considered; however, preclinical lysis may also be taken into account. In this process, the emergency physician obtains a key position and may substantially contribute to minimize the time of ischemia.

Literatur

Korrespondenz

Dr. med. Frank Breuckmann

Westdeutsches Herzzentrum Essen Klinik für Kardiologie Universitätsklinikum Essen Universität Duisburg-Essen

Hufelandstr. 55

45122 Essen

Fax: 0201/7235401

Email: Frank.Breuckmann@uk-essen.de

    >