ZFA (Stuttgart) 2007; 83(11): 452-454
DOI: 10.1055/s-2007-992151
Übersicht

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Epidemiologische Forschung

Mona Okasha erklärt verschiedene gebräuchliche StudiendesignsEpidemiological ResearchMona Okasha Explains the Different Types of Study InvolvedM. Okasha 1
  • 1Epidemiologin an der Universität Bristol
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 November 2007 (online)

Epidemiologie mag schwer zu verstehen sein. Das Fach enthält Konzepte und Begriffe, denen man ansonsten in der medizinischen Ausbildung nicht begegnet. Dieser Artikel gibt einen Überblick, welche Studientypen bzw. -designs zur Verfügung stehen, und Beispiele, wann welches Design gewählt werden sollte. Eine vollständige Liste mit Vor- und Nachteilen ist nicht beigefügt; diese sind in den meisten Fachbüchern beschrieben. Der folgende Artikel konzentriert sich darauf, wie Studienergebnisse zu interpretieren sind.

Literatur

  • 1 Vandenbroucke J, Pardoel V. An autopsy of epidemiologic methods: the case of „poppers” in the early epidemic of the acquired immunodeficiency syndrome (AIDS).  Am J Epidemiol. 1989;  129 455-457
  • 2 Durkheim E. Suicide: a study in sociology. New York: Free Press 1951: 153-154
  • 3 Davey Smith G, Frankel S, Yarnell J. Sex and death: are they related? Findings from the Caerphilly cohort study.  BMJ. 1997;  315 1641-1644

Weiterführende Literatur

  • 4 Hennekens CHH, Buring JE. Epidemiology in medicine. Boston: Little, Brwohn 1987
  • 5 Pocok SJ. Clinical trials: a practical approach. Chichester: Wiley 198

Korrespondenzadresse

M. Okasha

Epidemiologin an der Universität Bristol

Email: mona.Okasha@bristol.ac.uk

    >