Notfall & Hausarztmedizin 2007; 33(8/09): 428-435
DOI: 10.1055/s-2007-991623
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die ambulant erworbene Pneumonie: Weiterhin eine gefährliche Krankheit? - Neue S3-Leitlinie orientiert sich an Risiko- und Schweregrad

Is community-acquired pneumonia still a most dangerous disease? A new german ”S3„ guideline is based on risk and severity classificationTobias Welte1
  • 1Klinik für Pneumologie, Medizinische Hochschule Hannover(Direktor: Prof. Dr. med. Tobias Welte)
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 October 2007 (online)

Die ambulant erworbene Pneumonie ist nach wie vor die häufigste potenziell tödliche Infektionskrankheit weltweit. Steigende Resistenzen gegenüber den wichtigsten Atemwegserregern haben die Therapie in den letzten Jahren erschwert. Mit der S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie konnte eine Risiko- und Schweregrad orientierte Behandlung der ambulant erworbenen Pneumonie auf der Basis deutscher infektionsepidemiologischer Daten erstellt werden. Neue Erkenntnisse zur Erregerepidemiologie, vor allem beim alten Menschen, bei dem eine breiter wirksame Initialtherapie notwendig erscheint, gingen in die Leitlinie ein. Für Patienten mit niedrigem Sterblichkeitsrisiko wird dabei eine Monotherapie mit einem klassischen Betalaktamantibiotikum (z. B. Amoxicillin) empfohlen, während bei Patienten mit Risikofaktoren und schwererem Krankheitsverlauf breiter wirksame Antibiotika oder Kombinationstherapien (Betalaktam + Makrolidantibiotikum) zum Einsatz kommen sollten.

Die Therapiedauer sollte bei unkomplizierten Verläufen sieben Tage nicht überschreiten, bei Patienten mit niedrigem Risiko scheint auch eine Verkürzung der Therapiedauer möglich. Auf der anderen Seite ist eine frühzeitige Identifizierung kritisch kranker Patienten notwendig, die frühzeitig hochdosiert und mit breit wirksamen Antibiotika behandelt werden müssen. Mit Einführung der Impfung gegen S. pneumoniae bei Kindern ist eine Veränderung des Krankheitsverlaufs und eine Verbesserung der Resistenzsituation erreicht worden.

Community-acquired pneumonia remains world-wide the most frequently potentially fatal infectious disease. Therapy was severely hampered during the past few years by ever-increasing human resistance to the predominant respiratory-passage pathogens. Treatment graded according to risks and severity has now been established based on a German ”S3„ Guideline issued jointly by the German Societies for Pneumology, for Infectious Diseases, ”Paul Ehrlich” for Chemotherapy, and the Association for Community-Acquired Pneumonia ”CAPNETZ”, all working in co-operatiom with the German Work Association for Scientific Medical Research AWMF with the co-operation of many other experts, ”S3„ signifying German data-based ”top-quality„ AWMF standard. This guideline incorporates recent knowledge of the epidemiology of causative germs especially in the elderly requiring broader-based initial therapy. For patients with a relatively low fatal outcome risk the guideline recommends monotherapy with a ”classical„ β-lactam antibiotic such as amoxicillin, whereas in the case of risk-factor severe-course patients it is recommended to use broad-spectrum antibiotics or combinations (for example, β-lactam + a macrolide antibacterial antibiotic). Therapy should not exceed 7 days in uncomplicated cases. In low-risk patients therapy may even be shortened. However, it is mandatory to pin down critical patients early with high doses of broad-spectrum antibiotics. Course of disease has been modified and resistance improved by vaccinating children against Streptococcus pneumoniae.

Literatur

Korrespondenz

Prof. Dr. med. Tobias Welte

Klinik für Pneumologie Medizinische Hochschule Hannover

Carl-Neuberg-Str. 1

30625 Hannover

Fax: 0511/532-3353

Email: welte.tobias@mh-hannover.de

    >