Notfall & Hausarztmedizin 2007; 33(8/09): 422-427
DOI: 10.1055/s-2007-991622
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Grippe: Eine neue Bedrohung? - In welcher Zeit kann ein neuer Impfstoff in welchen Quantitäten produziert werden?

Influenza - a new threat? How long will it take to produce a new vaccine in which quantities?Tom Schaberg1
  • 1Zentrum für Pneumologie - Diakoniekrankenhaus Rotenburg
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 October 2007 (online)

Jedes Jahr verursachen Influenza-Virusinfektionen weltweit eine erhebliche Mortalität und Morbidität. Der Verlauf einer Virusgrippe wird im Wesentlichen bestimmt durch die Pathogenität des Virus und durch die allgemeine und spezifische Immunkompetenz der betroffenen Person. Die Übertragung erfolgt in der Regel als Tröpfcheninfektion.

In der Influenzasaison 2004/2005 waren primär Influenza A-Viren für die Epidemie verantwortlich. In der Influenza-Saison 2005/06 überwogen Influenza B-Infektionen. Die Saison 2006/07 zeigte bei einem Überwiegen von Influenza-H3N2-Viren einen klinisch milden Verlauf. Die Diagnostik der Virusgrippe vor Ort beruht immer noch auf dem klinischen Urteil des Arztes. Nach dem Infektionsschutz-Gesetz ist der direkte Nachweis von Influenza-Viren meldepflichtig. Für die medikamentöse Therapie der Influenza stehen zurzeit nur die M2-Inhibitoren Amantadin und Rimantadin und die Neuraminidase-Inhibitoren Zanamivir und Oseltamivir zur Verfügung. Die absolut bedeutendste Maßnahme der Prävention ist die Grippeschutzimpfung, wobei vor allem die inaktivierten Spaltimpfstoffe von Bedeutung sind. Die zur Verfügung stehenden Impfstoffe sind sehr gut verträglich. Systemische Reaktionen haben in allen Studien das Niveau der Placebo-Reaktionen nicht überschritten.

Year after year 'flu virus infections take a heavy toll among the world population either by making people severely ill or killing them. How a 'flu proceeds largely depends on the pathogenicity of the virus involved and on the general and specific immune competence of the infected person. Influenza is usually transmitted by droplet infection. During the 2004/2005 'flu epidemic the influenza A virus was largely responsible for the spread. During 2005/20006 the B virus was the culprit. The 2006/7 season was on the whole clinically less aggressive, since it was mainly dominated by the H3N2 virus.

Local diagnosis of influenza srill largely depends on what the local doctor says. The German influenza law stipulates that 'flu diagnosis must be reported.. At present anti-influenza medication is confined to the M2 inhibitors Amantadin and Rimantadin as well as the neuraminidase inhibitors Zanamivir and Oseltamivir - as far as Germany is concerned. Protective anti-influenza vaccination is absolutely the top preventive; of primary importance in this regard are the deactivated split vaccines. The available vaccines are very well tolerated. Systemic reactions have never exceeded placebo level.

Literatur

Korrespondenz

Prof. Dr. med. Tom Schaberg

Zentrum für Pneumologie Diakoniekrankenhaus Rotenburg

Verdener Str. 200

27356 Rotenburg

Fax: 04261/77-6208

Email: schaberg@diako-online.de

    >