Endoskopie heute 2007; 20(3): 186-189
DOI: 10.1055/s-2007-990457
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Neuroendokrine Tumoren des gastroenteropankreatischen Systems - Bedeutung der Endosonografie

Neuroendocrine Tumors of the Gastrointestinal Tract and of the Pancreas -The Importance of Endoscopic UltrasoundC. Jürgensen1 , F. Neser1 , U. Stölzel1
  • 1Klinikum Chemnitz GmbH, Klinik für Innere Medizin II
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 October 2007 (online)

Zusammenfassung

Endoskopischer Ultraschall (EUS) dient in Magen und Rektum dem Ausschluss eines infiltrierenden oder metastasierten Wachstums bei großen, endoskopisch bereits bekannten neuroendokrinen Tumoren. Außerdem ist er hilfreich zur Differenzierung von submukösen Raumforderungen. Duodenale neuroendokrine Tumoren sollten immer ergänzend endosonografiert werden, da sie multipel auftreten können, zum Teil endoskopisch schwer darzustellen und häufig bereits in regionale Lymphknoten metastasiert sind. Im Pankreas werden durch endoskopischen Ultraschall neuroendokrine Tumoren dargestellt und differenzialdiagnostisch abgegrenzt. Die Operation ist zurzeit die einzige kurative Behandlung für neuroendokrine Tumoren. Die Endosonografie ist etablierter Bestandteil der Operationsvorbereitung. In Zukunft wird sie möglicherweise auch eine Alternative zur Therapie dieser Tumoren bieten.

Abstract

In stomach and rectum endoscopic ultrasound is useful to exclude deep infiltration or metastases of already endoscopically known large neuroendocrine tumors. In addition endosonography is helpful to differentiate submucosal tumors. Duodenal neuroendocrine tumors should be examined by EUS in any case, since lesions can occur simultaneously, can be difficult to visualize and have potential for early regional lymph node metastasis. Neuroendocrine tumors of the pancreas are demonstrated and differentiated by endosonography. Today surgery is the only curative option for these tumors. Endoscopic ultrasound is an established part of preoperative management. In future it may offer an option even for treatment of these tumors.

Literatur

Dr. med. C. Jürgensen

Klinikum Chemnitz GmbH · Klinik für Innere Medizin II

Flemmingstr. 2

09009 Chemnitz

Phone: 03 71 / 33 33 32 32

Fax: 03 71 / 33 33 32 24

Email: c.juergensen@skc.de

    >