Ultraschall in Med 2007; 28 - P_1_18
DOI: 10.1055/s-2007-988895

Die Ultraschall-geleitete diagnostische Milzbiopsie

L Klühs 1
  • 1Helios Klinikum Berlin – Buch, Hämatologie/Onkologie, Berlin, Germany

Viele sonographische Interventionalisten schrecken wegen einer möglichen Blutungsgefahr vor Milzpunktionen/-biopsien zurück.

Wir berichten über 14 Milzstanzbiopsien in den letzten 7 Jahren bei denen keine Komplikationen aufgetreten sind. Das Blutungsrisiko wurde bei Patienten mit hämorrhagischer Diathese durch eine Instillation von Fibrinkleber in den Stichkanal minimiert.

Eine retrospektive Analyse der histologischen Ergebnisse und die Relevanz für den klinischen Verlauf werden diskutiert.

Eine Milzbiopsie ist für den Patienten gefahrlos und praktikabel durchführbar, allerdings sollte die klinische Relevanz bzw.der mögliche klinische benefit für die Indikationsstellung ausschlaggebend sein.