Z Allg Med 2007; 83(9): 355-358
DOI: 10.1055/s-2007-985371
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Unterschiede zwischen Teilnehmern und Nichtteilnehmern an der Gesundheitsuntersuchung

Differences Between Participants and Non-Participants in Health ScreeningA. C. Sönnichsen 1 , 2 , T. Sperling 2 , N. Donner-Banzhoff 2 , E. Baum 2
  • 1Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin, Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg
  • 2Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin, Philipps-Universität Marburg
Further Information

Publication History

eingereicht: 06.07.2007

akzeptiert: 18.07.2007

Publication Date:
30 August 2007 (eFirst)

Zusammenfassung

Einleitung: Seit zwei Jahrzehnten wird in Deutschland die Gesundheitsuntersuchung angeboten. Wir untersuchten, von welchem Prozentsatz der Patienten diese Untersuchungsmöglichkeit in durchschnittlichen hausärztlichen Praxen wahrgenommen wird und wie sich Teilnehmer und Nichtteilnehmer voneinander unterscheiden.

Methoden: In 10 hausärztlichen Praxen (convenient sample) wurden zu einem definierten Zeitpunkt kontinuierlich die ersten 150 Patienten ab 35 Jahren, die die Praxis betraten, nach schriftlicher Einwilligung in die Studie aufgenommen, unabhängig vom aktuellen Konsultationsgrund. Die Patienten erhielten einen Fragebogen, in dem anonymisiert soziodemografische Daten und kardiovaskuläre Risikofaktoren erfasst wurden. Anschließend wurde bei allen Patienten der Blutdruck gemessen. Soweit in der Krankenakte dokumentiert, wurden Cholesterin und bereits bekannte bzw. behandelte kardiovaskuläre Erkrankungen erfasst.

Ergebnisse: 78,5% der Untersuchten hatten schon einmal an einer Gesundheitsuntersuchung teilgenommen. 62,7% der Check-Teilnehmer und 60,9% der Nichtteilnehmer waren weiblich. Check-Teilnehmer (T) unterschieden sich in folgenden Punkten signifikant von Nichtteilnehmern (NT): Abitur oder Hochschulabschluss: NT 31,3%, T 21,2%, p<0,01, Rentner: NT 32,4%, T 47,7%, p<0,01, Raucher: NT 24,8%, T 16,4%, p<0,01, Alter (Jahre): NT 53,1, T 59,6, p<0,01, Cholesterin (mg/dl): NT 207,6, T 218,4, p<0,01, BMI (kg/m2): NT 26,4, T 27,3, p<0,01. Bezüglich einer bereits manifesten KHK bestand kein signifikanter Unterschied.

Schlussfolgerungen: Nichtteilnehmer an der Gesundheitsuntersuchung sind jünger und haben einen höheren Bildungsstand. Der Anteil an Rauchern ist deutlich höher. Sie weisen daher trotz des Altersunterschieds ein annähernd gleich hohes kardiovaskuläres Risiko wie die Teilnehmer auf. Aus präventivmedizinischer Sicht wäre es wünschenswert, diese Patienten zur Teilnahme am Check ab 35 zu motivieren.

Abstract

Introduction: Two decades ago the “Check-up-35”, a screening examination for cardiovascular risk, has been introduced to the German health system. We investigated which percentage of the patients of general practice (gp)-surgeries participate in this screening examination, and how participants differ from non-participants.

Methods: In each of a convenient sample of 10 gp-surgeries we recruited consecutively 150 patients above 35 years of age entering the surgery regardless of the reason for the doctor's visit. After informed consent the patients were asked to fill out a questionaire about sociodemographic data and cardiovascular risk factors. Then blood pressure was measured, and, as far as available, cholesterol levels and any previous cardiovascular events were recorded from the patient documentation of the surgery.

Results: 78,5% of the patients had previously participated in a “Check-up-35”. 62,7% of the participants and 60,9% of the non-participants were female. Participants (T) differed significantly from non-participants (NT) in the following: A-level or university degree: NT 31,3%, T 21,2%, p<0,01, retired: NT 32,4%, T 47,7%, p<0,01, smoker: NT 24,8%, T 16,4%, p<0,01, age (years): NT 53,1, T 59,6, p<0,01, cholesterol (mg/dl): NT 207,6, T 218,4, p<0,01, BMI (kg/m2): NT 26,4, T 27,3, p<0,01. There was no difference regarding manifest cardiovascular disease.

Conclusion: Non-participants are younger and better educated than participants but are characterized by equal or higher cardiovascular risk in relation to age. The proprotion of smokers is also higher. GPs should use the opportunity the check-up-35 offers, to communicate cardiovascular risk to these patients.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. med. A. C. Sönnichsen

Vorstand des Instituts für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin

Paracelsus Medizinische Privatuniversität

Strubergasse 21

5020 Salzburg/Österreich

Email: andreas.soennichsen@pmu.ac.at