Notfall & Hausarztmedizin 2007; 33(4): 212-215
DOI: 10.1055/s-2007-982782
Rettungswesen

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Kasuistik interaktiv: Arbeitsunfall - Schwere Halsverletzung durch Trennschleifer

Case report: Severe neck injury caused by an angle grinderMichael Corzillius1 , Christian Storz2 , Jan-Thorsten Gräsner3
  • 1Sachgebietsleiter Notfallmedizin und Rettungsdienst, Berufsfeuerwehr der Landeshauptstadt Kiel
  • 2Städtisches Krankenhaus Kiel,1. Medizinische Klinik
  • 3Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 May 2007 (online)

Der Rettungsdienst wird gerufen zu einem Bauarbeiter mit stark blutender Halsverletzung durch einen Trennschleifer. Der Patient liegt im Dachgeschoss eines Rohbaus, das nur über Gerüstleitern erreichbar ist. Die Arbeitsdiagnose lautet hämorrhagischer Schock. Die Feuerwehr wird hinzugezogen zur Abrettung des Verletzten mit der Drehleiter. In der Klinik wird die Durchtrennung von A. carotis und V. jugularis festgestellt. Die Anamnese ergibt eine Alkoholerkrankung mit Depression; ein Suizidversuch als Verletzungsursache ist wahrscheinlich. Der Bericht diskutiert die Notwendigkeit geschickter Zusammenführung von medizinischer und technischer Rettung, die Vorgehensweise bei hämorrhagischem Schock und das Phänomen paradoxer Bradykardien trotz Hypovolämie.

EMS is called to a construction worker with serious cutting injuries of the neck from an angle grinder. The patient was found on the upper floor of a construction building accessible only through a scaffolding with narrow ladders. Primary examination reveals severe hemorrhagic shock. The Fire Department is called for evacuation of the patient with a turntable ladder. Further examination in the hospital shows complete dissection of the left carotide artery and the left internal jugular vein. The history reveals alcohol abuse and depression. Attempted suicide appears to be the most likely cause of the injury. The case report further discusses proper coordination of medical and technical measures in rescue operations, recommended treatment of hemorrhagic shock, and the unusual finding of paradoxical bradycardia despite volume depletion.

Korrespondenz

Dr. med. Michael Corzillius

Sachbereichsleiter Notfallmedizin und Rettungsdienst, Berufsfeuerwehr der Landeshauptstadt Kiel

Westring 325

24118 Kiel

Fax: 0431/5905-333

Email: Michael.Corzillius@kiel.de

Dr. med. Christian Storz

1. Medizinische Klinik Städtisches Krankenhaus Kiel

Chemnitzer Straße 33

24116 Kiel

Fax: 0431/1697-1102

Dr. med. Jan-Thorsten Gräsner

Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein/Campus Kiel

Schwanenweg 21

24105 Kiel

Fax: 0431/597-3002

Email: graesner@anaesthesie.uni-kiel.de

    >