Endoskopie heute 2007; 20(4): 212-217
DOI: 10.1055/s-2007-981343
Übersicht

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Pathologie früher gastrointestinaler Karzinome

Pathology of Early Gastrointestinal CarcinomasM. Vieth1 , R. Kiesslich2
  • 1Institut für Pathologie, Klinikum Bayreuth, Bayreuth
  • 2Medizinische Klinik II, Universität Mainz, Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 December 2007 (online)

Zusammenfassung

Die zunehmenden endoskopischen Möglichkeiten endoskopischer Resektionen sowie die endoskopische Möglichkeit der In-vivo-Bildgebung auf zellulärer Ebene setzen ein tiefes Verständnis histologischer Verränderungen voraus. Dieser Übersichtsartikel fasst die wesentlichen Kriterien der histomorphologischen Diagnostik auf mukosaler und submukosaler Ebene zusammen. Lokale endoskopische Resektionen gastrointestinaler intraepithelialer Neoplasien (IN) und Frühkarzinome machen eine präinterventionelle, genaue Bestimmung der Tiefeninfiltration notwendig, um das therapeutische Regime optimal abzustimmen. Eine Unterteilung der Mukosa wird histomorphologisch nur im Ösophagus vorgenommen um eine differenzierte Unterteilung mukosaler Karzinome vorzunehmen. Im Kolon wird ein Karzinom definitionsgemäß erst dann diagnostiziert, wenn die Submukosa infiltriert ist. Ösophaguskarzinome, die auf die Mukosa beschränkt sind, werden im Falle eines Plattenepithelkarzinoms in m1-m3 und bei Barrett-Adenokarzinom in m1-m4 unterteilt. Die Abgrenzung eines auf die Mukosa beschränkten Karzinoms und einer hochgradigen intraepithelialen Neoplasie basierend auf Schleimhautbiopsien ist fast akademisch, da beide Läsionen ideale Indikationen für lokale endoskopische Therapien darstellen und zeitnah zu einer diagnostischen endoskopischen Resektion führen sollten. Die finale histologische Diagnose kann dann am endoskopischen Resektat gestellt werden.

Abstract

Improved endoscopic techniques, resections and improved image analysis even on a cellular level need a profund knowledge of histological changes. This review explains the most important criteria of histomorphological diagnostics on mucosal and submucosal level. Local endoscopical resections of gastrointestinal intraepithelial neoplasms (IN) and early carcinomas need a preinterventional exact diagnosis of the depth of infiltration, in order to perform the most appropriate therapy. Different mucosal levels are used for neoplasms in the oesophagus only. In the Colon a carcinoma is only diagnosed whenever the submucosal level has been infiltrated. Oesophageal carcinomas, that are confined to the mucosal level are subdivided into m1-m3 in case of squamous cell carcinoma and into m1-m4 in case of Barrett-adenocarcinomas. The distinction of mucosal carcinoma and high grade intraepithelial neoplasia based on biopsies is almost irrelevant since both lesions are ideal indications for local endoscopic therapies and require an early local resection. The final histological diagnosis can be carried out the resection specimen.

Literatur

PD Dr. med. M. Vieth

Institut für Pathologie · Klinikum Bayreuth

Preuschwitzerstr. 101

95445 Bayreuth

Phone: 09 21 / 4 00 56 02

Fax: 09 21 / 4 00 56 09

Email: vieth.lkpathol@uni-bayreuth.de

    >