Endoskopie heute 2007; 20(2): 141-144
DOI: 10.1055/s-2007-981178
Kasuistik

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Endoskopisches Clipping zur Behandlung einer komplikationsbehafteten Nahtinsuffizienz nach Divertikulotomie eines epiphrenischen Ösophagusdivertikels

Endoscopic Clipping as an Efficient Treatment of Iatrogenic Perforation after Diverticulotomy of an Epiphrenic Diverticulum of the EsophagusH. Seidl1 , T. Schmidt1 , F. Gundling1 , W. Schepp1 , C. Pehl1
  • 1II. Med. Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologische Onkologie, Klinikum München-Bogenhausen, Städt. Klinikum München GmbH
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 July 2007 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Divertikel des unteren Ösophagus sind eine seltene, jedoch schwerwiegende Erkrankung, die in 25-50 % der Fälle einer chirurgischen Sanierung zugeführt werden muss. Anastomoseninsuffizienzen sind hierbei eine gefürchtete Komplikation mit bis zu 80 % letalem Ausgang. Ein Konsens zu einem optimalen Management zwischen konservativen, chirurgischen und interventionellen Ansätzen ist bisher nicht gefunden. Kasuistik: Ein 50-jähriger Patient erlitt nach einer transabdominalen Resektion eines epiphrenischen Ösophagusdivertikels eine Nahtinsuffizienz, im Gefolge mit schwerem septischen Verlauf bei Mediastinitis und Pleuraempyem. Aufgrund des kritischen Zustandes wurde von einer operativen Revision abgesehen. Mittels endoskopischer Platzierung von insgesamt 9 Clips konnte zweizeitig ein Verschluss der iatrogenen Perforation erreicht werden. Kombiniert mit der Anlage einer externen Dränage wurde eine rasche Rekonvaleszenz und ein langfristig günstiger Ausgang erzielt. Schlussfolgerung: Während Fallberichte zur endoskopischen Behandlung iatrogener Ösophagusperforationen sich bisher auf die Einlage selbstexpandierender, ummantelter Stents konzentrieren, konnte hier zum ersten Mal bei Leckage nach Divertikulotomie die Wirksamkeit eines endoskopischen Clippings berichtet werden. In Kombination mit konservativen Maßnahmen und externer Dränage kann dieses Verfahren eine effektive, schonende und kostengünstige Alternative darstellen.

Abstract

Background: Diverticula of the lower esophagus are a rare, but severe entity. 25-50 % of all patients have to be treated by surgery. Iatrogenic perforation is a major and life threatening postoperative complication. However, there is no consensus as to the best management - surgical, conservative or interventional. Case report: A 50-year-old patient underwent transabdominal diverticulotomy of an epiphrenic diverticulum. The postoperative course was complicated by an anastomotic insufficieny with mediastinitis and pleuritis. As to the critical condition surgery was no viable option. Thus, the leakage was sealed endoscopically by nine clips placed in two sessions. Afterwards the patient improved rapidly by combined external drainage, endoscopic lavage and conservative treatment. Conclusion: So far, reports about endoscopic treatment of iatrogenic esophageal perforations concentrated on placement of self-expandable, covered stents. This ist the first report on a positive outcome after endoscopic clipping of the leak. Endoscopic clipping, combined with conservative treatment, can be a promissing option for these critical patients.

Literatur

Dr. med. H. Seidl

II. Med. Abteilung · Klinikum München-Bogenhausen

Englschalkingerstr. 77

81925 München

Email: H.Seidl@lrz.tum.de

    >